Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Frühsommer-Meningoenzephalitis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine Krankheit für die Viren aus den Speicheldrüsen der Zecken verantwortlich sind. Diese werden bereits beim Einstich übertragen.

Der Betroffene bekommt grippeähnliche Symptome . Etwa bei 25 bis 30 Prozent sich ein schwerer Krankheitsverlauf. 250 Menschen erkranken Jahr in Deutschland an einer Hirnhautentzündung . Eine Gefahr die besonders für ältere besteht.

Ist die Krankheit einmal ausgebrochen kann nicht mehr gestoppt werden. Vor FSME kann eine Impfung sicher schützen. Deshalb sollten sich Personen sich in Risikogebieten aufhalten auf jeden Fall lassen. Es gibt Präparate bereits für Kinder dem ersten Lebensjahr.

Zeckengebiete sind vor allem in Deutschland:

in Österreich :

in der Schweiz :

  • Weite Gebiete des Kantons Aargau (Rheinfelden/Möhlin/Wallbach Koblenz/Döttingen/Zurzach Birr/Brugg/Würenlingen Baden/Wettingen Zofingen/Brittnau/Schöftland/Muhen/Gränichen)
  • Teile des Kantons Bern (Gampelen/Erlach Grosses Moos Lyss/Jens/Port Mühleberg Belp/Münsingen Thun/Spiez Erlenbach/vorderes Simmental)
  • Im Kanton Freiburg die Gegend Salvenach/Kriechenwil/Ulmiz/Kerzers
  • Im Kanton Graubünden die Gegenden um Fläsch/Luziensteig und Grüsch/Seewis
  • Teile des Kantons Luzern (Langnau b.R./Dagmersellen/Nebikon/Egolzwil/Knutwil)
  • Teile des Kantons St. Gallen (Jonschwil/Zuzwil/Niederhelfenschwil Mörschwil St. Magrethen/Balgach Jona/Wagen Mels/Sargans/Vilters)
  • Teile des Kantons Schaffhausen (Hallau Osterfingen Neuhausen/Beringen/Schaffhausen Stein am Rhein)
  • Teile des Kantons Solothurn (Bellach/Lommiswil/Langendorf)
  • Teile des Kantons Thurgau (Diessenhofen/Basadingen Ermatingen Warth/Weiningen/Herdern/Nussbaumen Frauenfeld Stettfurt/Weingarten/Thundorf Lommis/Aadorf/Wängi Weinfelden Zihlschlacht/Kesswil)
  • Im Kanton Zug die Gegend um Steinhausen
  • Weite Gebiete des Kantons Zürich (Eglisau/Rafz Unteres Glattal Neerach/Bachs Bülach Flaach a.R./ Rheinau Andelfingen Ossingen Stammheim Thalheim/Altikon/Ellikon a.d.Th. Winterthur Schottikon/Zünikon/Elgg Kloten Opfikon/Wallisellen/Dübendorf Effretikon/Bassersdorf Uster/Greifensee Rüti Thalwil Horgen Sihltal)

In Liechtenstein :

Das Impfschema besteht aus drei Impfungen die zweite nach maximal vier Wochen die nach maximal einem Jahr erfolgen sollen. Die soll nach drei Jahren erfolgen. Die Auffrischung aber auch später nach einer Feststellung der bestehenden Immunität erfolgen.

Nachtrag: Neben der Ansteckung mit FSME durch besteht eine weitere Möglichkeit nämlich durch alimentäre Zum Beispiel kann man sich durch das frischer Kuhmilch mit FSME anstecken. Das klinische unterscheidet sich nicht von der durch Zecken FSME.

Problematisch ist es weil anscheinend viele den FSME - Erreger in sich tragen. in Osteuropa tritt die alimentäre FSME in

Konsequenz: Auch wer nicht im Wald sollte möglicherweise eine Impfung in Erwägung ziehen.

Weblinks




Bücher zum Thema Frühsommer-Meningoenzephalitis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fr%FChsommer-Meningoenzephalitis.html">Frühsommer-Meningoenzephalitis </a>