Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Franz Blücher


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Franz Blücher (* 24. März 1896 in Essen ; † 26. März 1959 in Bad Godesberg ) war von 1949 bis 1957 Bundesminister für Angelegenheiten des Marshall-Planes bzw. wirtschaftliche und in dieser Zeit auch Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland .

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Blücher bestand 1915 sein Abitur . Seit 1921 arbeitete er als Kaufmännischer Leiter eines Ab 1930 war er Abteilungsleiter bei der Gagfa in Essen. Von 1938 bis 1945 war er schließlich Bankdirektor in Essen.

Partei

Nach dem Krieg schloss er sich FDP an und wurde 1946 ihr Vorsitzender in der Britischen Besatzungszone. 1948 wurde er zum Stellvertretenden Bundesvorsitzenden der gewählt von 1949 bis 1954 hatter schließlich das Amt des Bundesvorsitzenden 1956 schließlich trat er aus Protest gegen Verhalten seiner nordrhein-westfälischen Parteifreunde (Koalitionswechsel von der CDU zur SPD ) aus der FDP aus und zählte den Mitbegründern der FVP .

Abgeordneter

Von 1947 bis 1949 war er Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen und in dieser Zeit Vertreter des Landes Nordrhein-Westfalen im Wirtschaftsrat der Bizone in Frankfurt am Main .

1949 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt dem er bis 1957 angehörte.

Öffentliche Ämter

Von 1946 bis 1949 war er Minister der Finanzen des Nordrhein-Westfalen .

Er war von 1949 bis 1957 in den ersten beiden Kabinetten von Bundeskanzler Konrad Adenauer . Von 1949 bis 1953 war Bundesminister für die Angelegenheiten des Marshallplanes und von 1953 bis 1957 schließlich für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Dabei hatte sich der seines Ministeriums zwar geändert der Aufgabenbereich blieb nahezu gleich und war hauptsächlich auf Europa beschränkt. Das damalige Bundesministerium für wirtschaftliche ist also nur begrenzt mit dem heutigen allem auf Entwicklungshilfe ausgerichteten gleichnamigen Bundesministerium zu vergleichen.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Ministeramt er 1958 von der Bundesregierung in die Hohe Behörde der Montanunion entsandt wo er bis zu seinem für den Kohlen bergbau zuständig war.


Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland :
Franz Blücher | Ludwig Erhard | Erich Mende | Hans-Christoph Seebohm | Willy Brandt | Walter Scheel | Hans-Dietrich Genscher | Egon Franke | Hans-Dietrich Genscher | Jürgen Möllemann | Klaus Kinkel | Joseph Fischer

Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland :
Franz Blücher | Walter Scheel | Werner Dollinger | Hans-Jürgen Wischnewski | Erhard Eppler | Egon Bahr | Marie Schlei | Rainer Offergeld | Jürgen Warnke | Hans Klein |
Jürgen Warnke | Carl-Dieter Spranger | Heidemarie Wieczorek-Zeul




Bücher zum Thema Franz Blücher

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Franz_Bl%FCcher.html">Franz Blücher </a>