Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 29. März 2017 

Franz Müntefering


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Franz Müntefering (* 16. Januar 1940 in Neheim-Hüsten ) ist ein deutscher SPD -Politiker.

Müntefering ist in zweiter Ehe verheiratet hat zwei Töchter aus erster Ehe. Seine Tochter ist die Schriftstellerin Mirjam Müntefering.

Münte ist sein allgemein geläufiger Spitzname . Dieser Spitzname ist nicht etwa nur " Genossen " gebräuchlich sondern wird auch in seriösen und in der Öffentlichkeit häufig verwendet.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Müntefering eine Lehre als Industriekaufmann war dann als Kaufmännischer Angestellter in der Industrie tätig.

Politische Laufbahn

Seit 1966 ist Müntefering Mitglied der SPD .

Von 1969 bis 1979 war er Mitglied im Stadtrat von im Sauerland .

Von 1975 bis 1992 war er Mitglied des Deutschen Bundestages . Hier war er von 1990 bis 1992 Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion.

1992 schied er dann aus dem aus um Landesminister in Nordrhein-Westfalen zu werden. 1992 bis 1998 war er auch Vorsitzender des SPD-Bezirkes Westfalen .

Im Dezember 1992 wurde er als für Arbeit Gesundheit und Soziales des Landes in das Kabinett von Ministerpräsident Johannes Rau berufen. Als er 1995 zum Bundesgeschäftsführer SPD gewählt wurde schied er aus diesem aus.

Von 1995 bis 1998 und kommissarisch von September bis Dezember 1999 war er Bundesgeschäftsführer der SPD.

Dem nordrhein-westfälischen Landtag gehörte er von 1996 bis 2000 an.

Seit 1998 ist er wieder Mitglied des Deutschen Seit September 2002 ist er Vorsitzender der Bundestagsfraktion .

Nach dem Regierungswechsel 1998 wurde er im Kabinett von Bundeskanzler Gerhard Schröder zum Bundesminister für Verkehr Bau- und Wohnungswesen ernannt. Als nach dem Rücktritt von Ottmar Schreiner am 5. September 1999 der Posten Bundesgeschäftsführers der SPD vakant geworden war trat als Minister zurück und übernahm kommissarisch diesen

Von Dezember 1999 bis Oktober 2002 war er SPD-Generalsekretär ab 2001 war er außerdem Vorsitzender des SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen .

Auf einem SPD - Sonderparteitag am 21. März 2004 wurde Müntefering Nachfolger von Gerhard Schröder als Bundesvorsitzender der SPD. Er erhielt 1 % der Stimmen und damit das Ergebnis für einen SPD-Vorsitzenden seit 1991.

Weblinks


Verkehrsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Hans-Christoph Seebohm | Georg Leber | Lauritz Lauritzen | Kurt Gscheidle | Volker Hauff | Werner Dollinger | Jürgen Warnke | Friedrich Zimmermann | Günther Krause | Matthias Wissmann | Franz Müntefering | Reinhard Klimmt | Kurt Bodewig | Manfred Stolpe

Bauminister der Bundesrepublik Deutschland :
Eberhard Wildermuth | Fritz Neumayer | Viktor Emanuel Preusker | Paul Lücke | Ewald Bucher | Bruno Heck | Lauritz Lauritzen | Hans-Jochen Vogel | Karl Ravens | Dieter Haack | Oscar Schneider | Gerda Hasselfeldt | Irmgard Schwaetzer | Klaus Töpfer | Eduard Oswald | Franz Müntefering | Reinhard Klimmt | Kurt Bodewig | Manfred Stolpe

Bundesvorsitzende der SPD :
Kurt Schumacher | Erich Ollenhauer | Willy Brandt | Hans-Jochen Vogel | Björn Engholm | Johannes Rau | Rudolf Scharping | Oskar Lafontaine | Gerhard Schröder | Franz Müntefering

Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion :
Kurt Schumacher | Erich Ollenhauer | Fritz Erler | Helmut Schmidt | Herbert Wehner | Hans-Jochen Vogel | Hans-Ulrich Klose | Rudolf Scharping |
Peter Struck | Ludwig Stiegler | Franz Müntefering |




Bücher zum Thema Franz Müntefering

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Franz_M%FCntefering.html">Franz Müntefering </a>