Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Franz Werfel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Franz Werfel (*  10. September 1890 in Prag †  27. August 1945 in Beverly Hills Kalifornien ) war ein österreichischer Schriftsteller .

Franz Werfel war ein Wortführer des Expressionismus . In den 20er und 30er Jahren seine Bücher Bestseller. Seine Popularität beruht vor auf seinen epischen Werken über die aber selbst seine Lyrik setzte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Franz Werfel war Sohn des wohlhabenden Rudolf Werfel und dessen Frau Albine geb. Die Familie gehört dem deutsch-böhmischen Judentum an. Die Frömmigkeit seiner Kinderfrau der der Privatvolksschule der Piaristen und die barocke Katholizität seiner Heimatstadt prägen den jungen Mit seinen ebenfalls schriftstellerisch tätigen Zeitgenossen Willy Ernst Deutsch Max Brod und Franz Kafka war er ein Leben lang befreundet. Matura legt Werfel 1909 am k.k. Deutschen Gymnasium Stefansgasse in Prag ab. während seiner Schulzeit hat er bereits erste veröffentlicht.

  

1910 legte Werfel ein Volontariat bei einer Hamburger Speditionsfirma ab. Zwischen 1911 und 1912 leistete er Militärdienst auf dem Prager Hradschin. Von 1912 bis 1915 war er Lektor beim Kurt-Woff-Verlag zu Leipzig ; unter seiner Mitverantwortung erscheint die expressionistische Der jüngste Tag . Werfel begegnet Rainer Maria Rilke und schließt Freundschaft mit Walter Hasenclever und Karl Kraus . Zwischen 1915 und 1917 dient er als österreichischer Soldat im 1. Weltkrieg an der ostgalizischen Front. 1917 wird er ins Wiener Kriegspressequartier versetzt schließt Freundschaft mit Alma Mahler-Gropius . Unter Almas konservativem Einfluss zeiht er aus dem öffentlichen Leben zurück geht aber auf Reisen so z.B. nach Wien Breitenstein am Semmering Santa Margherita Ligure Venedig . 1918 wird sein Sohn Martin Carl Johannes der aber bereits 1919 verstirbt. 1925 bekommt Werfel den Grillparzer-Preis verliehen 1927 den Tschechoslowakischer Staatspreis sowie den Schiller-Preis. 1929 heiratet er Heirat Alma Mahler die (Witwe Gustav Mahlers ; gesch. Walter Gropius ). 1935 verstirbt seine an Kinderlähmung erkrankten Stieftochter Manon Gropius. 1937 erhält Werfel das Österreichisches Verdienstkreuz für und Wissenschaft 1. Klasse. Von 1938 bis 1940 flieht er vor Hitlers Truppen nach Frankreich nach Sanary-sur-Mer . Ab 1940 findet er Zuflucht in Lourdes : Werfel gelobt falls sie gerettet würden Buch über die heilige Bernadette zu schreiben. Fuß überquert er die Pyrenäen nach Spanien gelangt von dort aus nach Portugal und flieht in die USA nach Beverly Hills und Santa Barbara. 1943 verschlimmert sich seine Angina Pectoris und erleidet zwei Herzanfälle . 1945 stirbt Werfel durch einen Herzschlag. Er in Beverly Hills auf dem Rosedale Cemetery und hat seit 1975 ein Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof .

Werke

Romane

  • 1924 Verdi. Roman der Oper
  • 1928 Der Abituriententag. Die Geschichte einer Jugendschuld
  • 1929 Barbara oder die Frömmigkeit
  • 1931 Die Geschwister von Neapel
  • 1933/47 Die vierzig Tage des Musa Dagh Roman 2 Bde.)
  • 1937 Höret die Stimme (= 1956 Jeremias; Roman)
  • 1939 Der veruntreute Himmel (urspr.: Der gestohlene
  • 1941 Das Lied von Bernadette
  • 1946 Stern der Ungeborenen
  • 1952 (1938/39 e) Cella oder die Überwinder

Erzählungen und Novellen

  • 1920 Nicht der Mörder der Ermordete ist
  • 1927 Der Tod des Kleinbürgers
  • 1927 Geheimnis eines Menschen (Novellen)
  • 1931 Kleine Verhältnisse
  • 1941 Eine blaßblaue Frauenschrift

Dramen

  • 1911 Der Besuch aus dem Elysium (Einakter)
  • 1912 Die Versuchung
  • 1914 Die Troerinnen des Euripides
  • 1919 Mittagsgöttin (Zauberspiel)
  • 1920 Spiegelmensch ("magische Verstrilogie")
  • 1921 Bocksgesang (Tragödie)
  • 1922 Schweiger (Trauerspiel)
  • 1925 Juarez und Maximilian ("dramatische Historie")
  • 1926 Paulus unter den Juden ("dramatische Legende")
  • 1930 Das Reich Gottes in Böhmen ("Tragödie Führers")
  • 1936 Der Weg der Verheißung (Bibelspiel; 1937 Kurt Weill: The Eternal Road)
  • 1937 In einer Nacht
  • 1944 Jacobowsky und der Oberst ("Komödie einer

Lyrik

  • 1911 Der Weltfreund (Gedichte)
  • 1913 Wir sind (Gedichte)
  • 1915 Einander - Oden Lieder Gestalten
  • 1917 Gesänge aus den drei Reichen (ausgew.
  • 1919 Der Gerichtstag (Gedichte)
  • 1923 Beschwörungen (Gedichte)
  • 1928 Neue Gedichte
  • 1946 Gedichte aus den Jahren 1908 bis

Prosa-Sammelband

  • 1975 Zwischen Oben und Unten. Prosa - - Aphorismen - Literarische Nachträge

Gesamtausgabe

  • 1948-67 Gesammelte Werke in Einzelbänden hg. v. D. Klarmann Frankfurt/M.
  • 1989-93 Gesammelte Werke in Einzelbänden hg. v. Beck Frankfurt/M.

Literatur

Weblinks



Bücher zum Thema Franz Werfel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Franz_Werfel.html">Franz Werfel </a>