Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Frechen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Frechen ist eine Stadt in der niederrheinischen westlich von Köln an der Ostseite der Ville und zum Rhein-Erft-Kreis .

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Köln
Landkreis : Rhein-Erft-Kreis
Fläche : 45 11 km²
Einwohner : 47796 (1.8.2003)
Bevölkerungsdichte : 1056 Einwohner/km²
Höhe : 58 9 m bis 158 6 ü. NN
Postleitzahl : 50226
Vorwahl : 02234
Geografische Lage : 6° 49' n. Br.
50° 55' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : BM
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 05362024
Adresse der Stadtverwaltung: Johann-Schmitz-Platz 1 bis 3
50226 Frechen
Website: www.stadt-frechen.de
E-Mail-Adresse: rathaus@stadt-frechen.de
Politik
Bürgermeister : Hans-Willi Meier ( CDU )

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


  • 877 - Erste urkundliche Erwähnung mit dem Frekena in einer Urkunde Kaiser Karl des Kahlen
  • 893 - Im Güterverzeichnis der Abtei Prüm ist der Ortsteil Bachem erfasst.

  • 1500 - In Frechen entsteht das Töpferhandwerk
  • 1700 - Beginn des Braunkohlenabbaus
  • 1815 - Frechen wird preußische Bürgermeisterei
  • 1852 - Erste Steinzeugröhrenfabrik
  • 1891 - Erste Brikettfabrik (Sybilla)
  • 1884 - Beginn des Quarzsandabbaues
  • 1900 - Einführung der Straßennamen
  • 1927 - Zusammenschluß von Bachem Buschbell und
  • 1951 - Frechen bekommt die Stadtrechte
  • 1958 - Städtepartnerschaft mit der Stadt Kapfenberg im österreichischen Bundesland Steiermark
  • 1972 - Frechen wird zum regelmäßigen Start- Zielort des Radsportklassikers Köln-Schuld-Frechen
  • 1975 - Grefrath Habbelrath Königsdorf und Neufreimersdorf eingegliedert

Wirtschaft

Durch die verkehrstechnisch gute Lage siedelten viele große Logistikunternehmen in Frechen an. Wie (Zentrallager) Lekkerland West und viele Speditionen.

Stadtteile

  • Bachem
  • Benzelrath
  • Buschbell
  • Grefrath
  • Grube Carl
  • Habbelrath
  • Hücheln
  • Königsdorf
  • Neufreimersdorf

Habbelrath

Habbelrath - westlich von Frechen gelegen wird erstmals 1485 in einem Erbrentenvertrag erwähnt. dem Ort gehören die Kleinsiedlungen Holzhausen und Zwischen 1960 und 1970 werden Teile des wegen der Braunkohle abgebaggert. Auch unterirdisch wurde hier Braunkohle Bis 1975 gehört Habbelrath zu Türnich danach wird es im Zuge der Neugliederung Frechen angegliedert.

Bekannt ist der in Habelrath geborene Gerhard Schauff (1938-1996) der als Missionar in arbeitete.

Weblinks


Kommunen im Rhein-Erft-Kreis :
Bedburg | Bergheim | Brühl | Elsdorf | Erftstadt | Frechen | Hürth | Kerpen | Pulheim | Wesseling




Bücher zum Thema Frechen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Frechen.html">Frechen </a>