Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Frickingen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Tübingen
Landkreis : Bodenseekreis
Fläche : 26 46 km²
Einwohner : 2616 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 99 Einwohner/km²
Höhe : ?? m ü. NN
Postleitzahl : 88699
Vorwahl : 07544
Geografische Lage : 47° 49' n. Br.
9° 16' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : FN
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08 4 35 015
Gliederung des Stadtgebiets: Kerngemeinde und zwei Teilorte
Adresse der Stadtverwaltung: Kirchstr. 7
88699 Frickingen
Website: www.frickingen.de
E-Mail-Adresse: info@frickingen.de
Politik
Bürgermeister : Joachim Böttinger (Partei?)

Frickingen ist eine Gemeinde im Bodensee-Hinterland. Sie im Oberen Salemer Tal im Linzgau etwa 4 km nördlich von Salem.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Archäologische Funde deuten auf eine Besiedelung heutigen Gemeindegebiets bereits in der Steinzeit und später durch die Kelten hin. Die Ursprünge der heutigen Siedlungen offenbar in alemannischer Zeit.

Der Ort Frickingen wurde 1094 in einer Schrift des Klosters Allerheiligen Schaffhausen erstmals urkundlich erwähnt. Im 13. Jahrhundert stand hier eine Burg die 1235 zusammen mit weiteren Besitztümern dem Bischof von Konstanz überlassen wurde. Ab etwa 1300 lagen die Vogteirechte bei den Grafen von Werdenberg-Heiligenberg von 1534 an bis zur Mediatisierung 1806 gehörte das Gebiet dann zum Besitz Hauses Fürstenberg . Grundbesitz hatten auch die Klöster Salem Petershausen .

Die heutigen Ortsteile Altheim und Leutstätten urkundlich erwähnt 1142 in der Chronik des Klosters zu bzw. 1137 in der Gründungsurkunde des Klosters Salem bis zur Gemeindereform 1973 selbstständig.

Politik

Frickingen hat sich mit den Gemeinden Salem und Heiligenberg zu einem Gemeindeverwaltungsverband zusammengeschlossen.

Wirtschaft

Die Gemeinde hat sich bis heute landwirtschaftliche Prägung erhalten. Vor allem der Obstbau spielt eine wichtige Rolle. Darüber hinaus der Tourismus als Wirtschaftsfaktor zunehmend an Bedeutung.

Schließlich pendeln auch viele Bewohner in umliegenden größeren Städte oder arbeiten im hauptsächlich mittelständischen Gewerbe.

Gemeindepartnerschaften

Frickingen unterhält eine Partnerschaft mit der schweizer Gemeinde Frick im Kanton Aargau . Außerdem werden freundschaftliche Beziehungen zu Dürrröhrsdorf-Dittersbach Sachsen gepflegt.

Stadtgliederung

Neben Frickingen gehören die beiden Teilorte Altheim und Leutstetten zum Gemeindegebiet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die spätgotische Weingartenkapelle aus dem 16. Jahrhundert mit Fresken aus der Zeit des Manierismus ist ein beliebtes Wallfahrtsziel .

Den Ortskern bildet bis heute die 15. Jahrhundert errichtete Martinskirche .

Regelmäßige Veranstaltungen

Eine regionale Attraktion stellt alljährlich der Herbstmarkt mit seinem umfangreichen Rahmenprogramm dar.


Städte und Gemeinden im Bodenseekreis :
Bermatingen | Daisendorf | Deggenhausertal | Eriskirch | Frickingen | Friedrichshafen | Hagnau am Bodensee | Heiligenberg | Immenstaad am Bodensee | Kressbronn am Bodensee | Langenargen | Markdorf | Meckenbeuren | Meersburg | Neukirch | Oberteuringen | Owingen | Salem | Sipplingen | Stetten | Tettnang | Überlingen | Uhldingen-Mühlhofen




Bücher zum Thema Frickingen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Frickingen.html">Frickingen </a>