Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Juli 2018 

Frida Kahlo


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Frida Kahlo ( 6. Juli 1907 13. Juli 1954 ) war eine mexikanische Malerin.

Kahlo wurde am 06. Juli 1907 Magdalena Carmen Frieda Kahlo y Calderon im ihrer Eltern in Coyoacán Mexiko-Stadt geboren. Ihr Vater Guillermo Kahlo war und Fotograf deutsch-jüdischer Abstammung. Sie selbst behauptet sich im Jahre 1910 geboren zu sein Jahr der "Mexican Revolution": Ihr Leben sollte dem modernen Mexiko beginnen.

Aufgrund eines tragisches Busunglücks im Alter 18 Jahren bei dem sich eine Stahlstange ihr Becken bohrte und durch die Vagina austrat wurde Kahlo so schwer verletzt dass ihren Alltag immer wieder liegend und in Ganzkörpergips- oder Stahlkorsett zubringen mußte. Unmittelbar danach sie als Beschäftigung im Bett zu malen. 19 malt sie ihr erstes Selbstbildnis. In Malerei fand sie eine Möglichkeit mit ihrem Schiksal fertig zu werden.

Entgegen aller medizinischen Erwartungen erlernte Kahlo zu laufen sie litt aber ihr ganzes unter den schweren Schädigungen des Unfalles. Das wurde für Kahlo zum Ausdruck ihrer seelischen körperlichen Qualen.

Kahlo heiratete 1929 den großen mexikanischen Diego Rivera damals 42 Jahre alt und weltberühmt durch seine riesigen politisch revolutionären Wandbilder häufige Untreue sie ebenfalls in ihren gefühlsbetonten verarbeitete. Trotz dieser Schwierikeiten und einigen Trennungen Rivera immer ein wichtiger Bestandteil in Fridas Rivera hat Frida nie künstlerisch beeinflusst sondern Eigenart und Selbstständigkeit stets voll akzeptiert. Einem schreibt er: "Ich empfehle sie Ihnen nicht ich ihr Ehemann bin sondern weil ich fanatischer Bewunderer ihres Werkes bin." Nach ihrem bekennt er sie sei das wichtigste in Leben gewesen. Frida Kahlo notierte in ihren sie hätte ohne Diegos Liebe das qualvolle nicht ertragen können.

Sie sei urteilt Rivera "die erste in der Geschichte der Kunst die mit und schonungsloser Aufrichtigkeit die allgemeinen und besonderen behandelt die ausschließlich Frauen betreffen." In diesem bedeuten ihre Bilder eine fortlaufende Chronik ihres Ihr künstlerischer Werdegang war nicht nur mit Verhältnis zu Rivera sondern auch mit ihrer Kränklichkeit und ihrem leidenschaftlichen mexikanischen Nationalismus verknüpft.

Erst 1953 werden ihre Werke erstmals in einer Ausstellung in ihrer Heimat gezeigt Anerkennung die sie sich schon lange gewünscht Zu dieser Zeit bereits ans Bett gefesselt sie der Eröffnung kurzerhand im Bett bei.

Ihre Bilder haben surrealistische Einflüsse jedoch lehnte sie selbst diese ab. Von ihren 143 Bildern sind 55 Nach unzähligen Operationen an Wirbeln und der ihres rechten Fußes blieb von Fridas Lebensfreude Kunst kaum etwas. Die emanzipierte Malerin und Rebellin die mehrere Affären mit Größen wie Fotograf Nicolas Murray oder der mexikanischen Sängerin Vargas hatte starb am 13. Juli 1954 einer Lungenembolie .

In Jahre 2002 veröffentlichte Miramax den stark biographischen Film Frida mit Salma Hayek als Hauptdarstellerin.

Weblinks



Bücher zum Thema Frida Kahlo

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Frida_Kahlo.html">Frida Kahlo </a>