Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Friedrich Engels


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Friedrich Engels (* 28. November 1820 in Barmen Preußen ; † 5. August 1895 in London ) war ein Politiker Ökonom Philosoph und Militärhistoriker. Er entwickelte gemeinsam mit Karl Marx die heute als Marxismus bezeichnete revolutionäre soziale Gesellschaftstheorie. Im Jahr 1848 publizierten sie gemeinsam das Kommunistische Manifest . Nach Marx' Tod gab Engels den und den dritten Band von Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie heraus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich Engels als Soldat

Engels war der älteste Sohn eines preussischen Textilfabrikanten der dem Pietismus nahe stand. In seiner Geburtsstadt Barmen (heute Wuppertal ) besuchte er die Städtische Schule und Gymnasium in Elberfeld das er jedoch auf Geheiß seines vorzeitig verlassen mußte um in dessen englischer Baumwollfabrik (in Manchester ) als Lehrling zu arbeiten.

In seiner Freizeit beschäftigte er sich Literatur. Während der Ableistung seiner Miltitärpflicht hörte 1841 in Berlin Vorlesungen zur Philosophie an Universität und näherte sich dem Kreis der Junghegelianer an.

Im März 1842 veröffentlichte er die Broschüre Schelling und die Offenbarung in der er Schellings Thesen als rückständigen Idealismus kritisierte. Dabei er auch erstmals gegen die konservativen Seiten Hegelschen Rechtsphilosophie auf. Unter dem Eindruck der Armut in der Stadt begann er an Bericht über Die Lage der arbeitenden Klasse in zu schreiben der im Jahr 1845 veröffentlicht wurde. Engels nahm auch Anregungen dem Radikalen Pietismus auf.

Im selben Jahr begann Engels Beiträge die Deutsch-Französischen Jahrbücher zu verfassen die von Karl Marx in Paris herausgegeben und publiziert wurden. Nach dem persönlichen Kontakt erkannten sie dass ihre Ansichten den Kapitalismus übereinstimmen und entschieden weiterhin eng zusammenzuarbeiten. Marx im Jahr 1845 aus Frankreich ausgewiesen wurde entschied er nach Belgien auszuwandern welches eine größere Freiheit versprach als andere Länder in Europa .

Im Juli 1845 lud Engels Karl nach England ein wo er verschiedene Führer Chartisten traf. Im Januar 1846 kehrten beide Brüssel zurück wo sie das Kommunistische Korrespondenz-Komitee gründeten. Dahinter stand die Absicht führende Sozialisten aus verschiedenen Teilen Europas zu verbinden. von Marx´ Ideen schlossen sich auf einer in London 1847 verschiedene Sozialisten zum Bund der Kommunisten zusammen.

Engels schrieb während der Märzrevolution von 1848 / 49 zusammen mit Marx für die von neu gegründete Neue Rheinische Zeitung und beteiligte sich auch an den Kämpfen in Baden; nach der Niederlage der Märzrevolution ging Engels nach England wo er 1850 die väterliche Fabrik in Manchester verwaltete. preussische Obrigkeit übte vergeblich Druck auf die Regierung aus Engels und Marx auszuweisen. Nach Tod 1883 übernahm Engels die Bearbeitung und von Marx' Werken sowie die Aufsicht neuer Am 5. August 1895 starb er in im Alter von 74 Jahren.

Werke

  • Briefe aus dem Wuppertal 1839
  • Umrisse zu einer Kritik der Nationalökonomie 1844
  • Die Lage der arbeitenden Klasse in England 1845
  • Der deutsche Bauernkrieg 1850
  • Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des 1876
  • Anti-Dühring 1878
  • Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie Wissenschaft 1880
  • Ursprung der Familie des Privateigentum und des 1884
  • Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen Philosophie 1886

Friedrich Engels Elternhaus

  • Großeltern väterlicher Seite
    • Johann Caspar Engels (* 28.10.1753 in Barmen 20.7.1821 in Barmen) Fabrikbesitzer
    • Ida Luise Friedrike Nott (* 7.10.1762 in † 26.7.1822 in Barmen)
    • Hochzeit der Großeltern am 1.9.1791 in Rurort

  • Großeltern mütterlicher Seite
    • Gerhard Bernhard van Haar (* 6.4.1760 in † 20.2.1837 in Hamm) Rektor am Gymnasium
    • Franziska Christine Snetlage (* 23.8.1753 in Tecklenburg (exakte Daten fehlen)
    • Hochzeit der Großeltern 1788

  • Eltern
    • Vater: Friedrich Engels (*12.5.1796 in Barum † in Barum) Fabrikbesitzer in Manchester und Barum
    • Mutter: Elisabeth Franziska Mauritia van Haar (* in Hamm † 29.10.1873 in Barum)

  • Kinder der Familie Engels
    • Friedrich Engels (* 28.11.1820 in Barmen)
    • Hermann Engels (* 1822)
    • Maria Engels (* 1824)
    • Anna Engels (* 1825)
    • Emil Engels (* 1828)
    • Hedwig Engels (* 1830)
    • Rudolf Engels (* 1831)
    • Wilhelm Engels (* 1834)
    • Elise Engels (* 1834)

Privates Bekenntnis

Friedrich Engels war als Freund der von Karl Marx dort oft zu Gast trug sich auch in das Poesiealbum von Longuet (geb. Marx) einer Tochter von Marx

Eintrag von Friedrich Engels in Jenny Longuets

Frage Antwort
Ihre Lieblingstugend Fröhlichkeit
Ihre Lieblingseigenschaft beim Mann sich um seine eignen Angelegenheiten zu
Ihre Lieblingseigenschaft bei der Frau keine Sachen zu verlegen
Haupteigenschaft alles halb zu wissen
Auffassung vom Glück Château Margaux 1848
Auffassung vom Unglück zum Zahnarzt zu müssen
Das Laster das Sie entschuldigen Unmäßigkeit aller Art
Das Laster das Sie verabscheuen Heuchelei
Ihre Abneigung affektierte hochnäsige Frauen
Die Person die Sie am wenigsten Spurgeon
Lieblingsbeschäftigung necken und geneckt werden
Lieblingsheld keiner
Lieblingsheldin zu viele um eine zu nennen
Lieblingsdichter Reineke de Vos Shakespeare Aristo etc.
Lieblingsschriftsteller Goethe Lessing Dr.Samelson
Lieblingsblume Blaue Glockenblume
Lieblingsfarbe alle bis auf Anilinfarbe
Lieblingsgericht kalt: Salat
heiß: Irish Stew
Lieblingsmaxime keine zu haben
Lieblingsmotto immer mit der Ruhe

Literatur

  • Helmut Hirsch: Friedrich Engels in Selbstzeugnissen Bilddokumenten (Rowolts Monographien herausgegeben von Kurt Kusenberg). 142. Reinbek bei Hamburg 1979.

Weblinks




Bücher zum Thema Friedrich Engels

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Friedrich_Engels.html">Friedrich Engels </a>