Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. November 2018 

Friedrich Gottlieb Klopstock


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Friedrich Gottlieb Klopstock (* 2. Juli 1724 in Quedlinburg ; † 14. März 1803 in Hamburg ) war ein deutscher Autor und Dichter der auch Stoffe der Bibel in Manier bearbeitete.

Klopstock wurde am 2. Juli 1724 Quedlinburg geboren. Mit 16 Jahren kam er die Fürstenschule in Schulpforta . 1745 begann er das Studium der Theologie Jena und fasste dort auch den ersten zum Messias den er zunächst in Prosa anlegte; folgenden Jahr in Leipzig arbeitete er das Werk in Hexameter um. Das Erscheinen der ersten Teile Werks erregte hohes Aufsehen. Hier schuf er die ersten Oden . Das Theologiestudium brach er ab um Hauslehrer in Langensalza zu werden.

Er knüpfte Kontakte zu Johann Jakob Bodmer und wurde von diesem nach Zürich eingeladen wohin er 1750 reiste. Nach acht Monaten reiste Klopstock Einladung des Königs Friedrich V. (Dänemark) nach Dänemark durch dessen Unterstützung er sein Werk konnte und wo er drei Jahre lebte.

1759 - 1762 lebte Klopstock in Quedlinburg Braunschweig und Halberstadt reiste dann nach Kopenhagen wo er bis 1771 blieb. Neben dem Messias schrieb er Dramen z.B. die Hermannsschlacht . Er wandte sich dann nach Hamburg . 1776 zog er vorübergehend auf Einladung des Karl Friedrich von Baden nach Karlsruhe .

Kopstock starb am 14. März 1803.

Klopstock gilt als Begründer der deutschen und als ein Vater des deutschen Nationalstaatgedankens; war ein Befürworter der Französischen Revolution geißelte jedoch deren späteren Auswüchse.

Noch heute lesbar sind ein Teil Liebes- und Naturgedichte ( freie Rhythmen ) und einige seiner Prosastücke.

Werke

  • Messias (22.000 Verse ) erschien seit 1748 in mehreren Fassungen

Literatur

  • Peter Rühmkorf Friedrich Gottlieb Klopstock. Ein empfindsamer Revolutionär in: Peter Rühmkorf: Walther von der Vogelweide Klopstock und ich Reinbek bei Hamburg 1975

Weblinks



Bücher zum Thema Friedrich Gottlieb Klopstock

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Friedrich_Gottlieb_Klopstock.html">Friedrich Gottlieb Klopstock </a>