Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling (* 27. Januar 1775 in Leonberg (Baden-Württemberg) bei Stuttgart † 20. August 1854 in Bad Ragaz Schweiz) war einer der Hauptvertreter der Philosophie des deutschen Idealismus .

"Der Anfang und das Ende aller Philosophie - Freiheit!"
(Schelling 1795 )

Inhaltsverzeichnis

Leben

Das Schellinghaus in Leonberg ca. 1930

Schelling stammte aus einer schwäbischen Pfarrersfamilie der protestantischen Mystik und dem Pietismus anhing. Er besuchte zunächst die deutsche in Bebenhausen und die Lateinschule in Nürtingen . 1790 trat er mit einer Sondergenehmigung bereits Alter von 15 Jahren in das Tübinger Evangelische Stift ein das zur Universität gehörte. Dort er mit Friedrich Hölderlin und Georg W. F. Hegel Theologie. Seine Ideen wurden vor allem die geistige Welt der theologischen Aufklärung und den Enthusiasmus der Französischen Revolution

In seinem Studium vertiefte er sich die Werke von Immanuel Kant und Johann Gottlieb Fichte . Die Nähe zu Fichtes Gedanken kam seiner Dissertation Vom Ich als Prinzip der Philosophie oder das Unbedingte im menschlichen Wissen ( 1795 ) zum Ausdruck. Später brach er jedoch Fichte. Ein starker Einfluss war für ihn die Philosophie Spinozas .

Die Grundlagen zu seiner Naturphilosophie legte er mit vertiefenden Studien in Naturwissenschaften und Medizin an der Leipziger Universität 1796 - 1798 ). Diese verbreitete er erstmals als Ideen zu einer Philosophie der Natur ( 1797 ). Schelling begann Leibniz ' Denken kennenzulernen was half seinen Naturbegriff erweitern.

1798 berief Goethe ihn neben Fichte als Professor nach Jena . Ab 1803 lehrte er an der Universität Würzburg ab 1806 in München 1820 - 1826 in Erlangen und ab 1841 in Berlin.

1803 heiratete Schelling Caroline (geborene Michaelis Witwe von Johann Franz Böhmer geschiedene Frau von August Wilhelm Schlegel ). Nachdem Caroline in 1809 gestorben war Schelling Pauline Goetter. Der Herausgeber der Cottaschen K.A. v. Schelling ist der Sohn dieser

Werke

  • "Ideen zu einer Philosophie der Natur" 1797 )
  • "Von der Weltseele" ( 1798 )
  • "System des transcendentalen Idealismus" ( 1800 )
  • "Philosophie der Kunst" (Vorlesung) ( 1802 / 1803 )
  • "System der gesammten Philosophie und der insbesondere" (Nachlass) (= "Wurzburger-" oder "1804system") 1804
  • "Philosophische Untersuchungen über das Wesen der Freiheit" ( 1809 )
  • "Weltalter" ( 1811 : es gibt noch andere Versionen dieser
  • "Philosophie der Mythologie" (Vorlesung) ( 1842 )
  • "Philosophie der Offenbarung" (Vorlesung) ( 1854 ).

Literatur

Weblinks




Bücher zum Thema Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Friedrich_Wilhelm_Joseph_von_Schelling.html">Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling </a>