Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 24. Juli 2019 

Fritz Lang


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Fritz Lang (* 5. Dezember 1890 in Wien 2. August 1976 in Beverly Hills Los Angeles /CA) war einer der bedeutendsten Regisseure .

Er entwickelte eine eigene Ästhetik die Filme 'M. Eine Stadt sucht einen Mörder' Mabuse' und 'Metropolis' zu Meilensteinen der Filmgeschichte Dabei geht es immer wieder um phantastische die in einer expressiv düsteren Atmosphäre erzählt

Die Abschaffung der Zensur in der Weimarer Republik und die Not der Menschen nach 1. Weltkrieg führen zu gesellschaftlichen Bedingung die einerseits Produktionsbedingung im Film von äußeren Zwängen befreit andererseits ein auf preiswerte Ablenkung bedachtes Publikum In dieser Situation kam der Künstler Fritz (* 5. Dezember 1890 in Wien ) zum Film. Er studierte ursprünglich bildende in Wien München und Paris. Nachdem er 1. Weltkrieg verwundet wurde beginnt er während seiner 1917 Drehbücher für Joe May zu schreiben (u.a. 'Das indische Grabmal' 'Der Tiger von Eschnapur'). 1919 führt er nach Berlin umgezogen) in seinem ersten Film ('Halbblut').

1922 hat er mit 'Dr.Mabuse der Spieler' Durchbruch. 1926 folgt sein wohl bekanntester Film der Science-Fiction -Klassiker ' Metropolis '. Er erzählt die Geschichte einer zum mutierten Riesenstadt. Der Film beeindruckt weniger durch Handlung als durch seine Visualisierung der Hochhausschluchten innovative Tricktechnik. Von der ursprünglich dreieinhalb Stundenlange sind viele Teile verloren gegangen in einer Rekonstruktion konnte 2001 eine mit 147 Minuten kürzere aber inhaltlich angemessene Neufassung vorgestellt werden.

Langs erster Tonfilm 'M. Eine Stadt einen Mörder'. Kriminalgeschichte um einen Kindermörder der der Unterwelt (um die scharfen Polizeikontrollen zu gejagt wird. Auch hier setzt er neue meisterhaft ein: Die Melodie die der Mörder ('Die Halle des Bergkönigs' aus der Peer-Gynt-Suite Edvard Grieg ) erkennt ein blinder Luftballonverkäufer wieder und dann zu seiner Überführung.

'Dr. Mabuse' über den Lang eine Reihe von Film in seinen verschiedenen Epochen ist der Prototyp des wahnsinnigen Genies das trachtet die Welt in den Untergang zu In Das Testament des Dr. Mabuse schreibt die Titelfigur sein Handbuch für in einer Zelle in der Psychiatrie - deutliche Analogie zu Hitlers in Festungshaft entstandenem Mein Kampf.

Nach der Machtübernahme versucht Goebbels Lang zu überreden sein Genie in Dienst der Nazis zu stellen. Tatsächlich gründet er zusammen Carl Boese Victor Janson und Luis Trenker die 'Nationalsozialistische Betriebsorganisation'. Nach dem Verbot 'Das Testament des Dr. Mabuse' flieht Lang nach Frankreich und 1934 in die USA. verläßt er seine Ehefrau und Drehbuchautorin Thea Harbou die sich dem NS angeschlossen hat. schafft es nach einigen abgelehnten Projekten seine in Hollywood fortzusetzen. Ihm gelingt es seine geprägten Ansätze erfolgreich mit 'US-amerikanischen' Themen zu In seinem ersten US-Film 'Fury' (1936) zeichnet ähnlich wie in 'M.' die psychische Situation vom Mob Gejagten nach. Es folgen einige u.a. mit Henry Fonda . Ab 1941 produziert er einige antinazistische wie den Spionage-Film 'Man Hunt' (1941) zusammen anderen EmigrantInnen u.a. Bertolt Brecht (mit dem es allerdings Auseinandersetzungen gibt) also die' (1942 über das Heydrich -Attentat). 1944 folgt 'Ministry of Fear' nach Vorlage von Graham Greene und 1946 'Cloak und Dagger' mit Gary Cooper und Lilli Palmer .

Von Anfang an hat Lang in USA mit Einschränkungen zu kämpfen. So darf 'Fury' keine schwarzen Opfer und keine Kritik Rassismus darstellen. Wegen seiner antinazistischen Filme und Bekanntschaft mit Brecht und Hanns Eisler gerät er ins Blickfeld von McCarthy .

1956 kehrt Lang nach Europa zurück drehte seinen letzten Filme 'Der Tiger von 'Das indische Grabmal' (für die er schon Beginn seiner Karriere Drehbücher geschrieben hatte) und letzten Dr. Mabusefilm ('Die 1000 Augen des Mabuse').

Am 2. August 1976 starb Fritz Lang in Beverly Hills . Er war Filmregisseur Drehbuchautor und Schauspieler . Zusammen mit seiner Frau Thea von die in der Weimarer Zeit die Drehbücher viele seiner Klassiker (so Metropolis oder Dr. geschrieben hat hat er die Filmgeschichte revolutioniert. wenn er häufig als Deutscher bezeichnet wird er doch nie die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen.

Filmographie

(Fritz Lang hat nicht immer Regie (oder Regie) geführt. Was er im einzelnen getan ist den einzelnen Filmdateien zu entnehmen. Filmpioniere Luis Buñuel Joe May Charlie Chaplin und Fritz Lang verweigern sich hartnäckig sinnvollen Gliederung. Sie waren Tausendsassas Lebens- und

  • Die Hochzeit im Exzentrick Klub (Wedding in Eccentric Club) Deutschland 1917
  • Joe Debbs (Serien) Decla-Bioscop Deutschland 1917
  • Halbblut (The Half-breed) Delca-Bioscop Deutschland 1919
  • Der Herr der Liebe (Master of Love) 1919
  • Die Spinnen 1. Teil: Der goldene See (The Part 1. The Golden Lake) Deutschland 1919
  • Harakiri (Film) (Madame Butterfly) Deutschland 1919
  • Die Spinnen 2. Teil: Das Brillantenschiff (The Spiders 2. The Diamond Ship) Deutschland 1919
  • Das wandernde Bild (The Wandering Image) Deutschland 1920
  • Kämpfende Herzen/Die Vier um die Frau (Fighting around a Woman) Deutschland 1921
  • Der müde Tod (Destiny/The Weary Death) Deutschland 1921
  • Dr. Mabuse der Spieler 1. Teil: Der Spieler - Ein Bild unserer Zeit (Dr. the Gambler Part 1. The Great Gambler A Picture of Our Time) Deutschland 1922
  • Dr. Mabuse der Spieler 2. Teil: Infemo Ein Spiel von Menschen unserer Zeit (Dr. the Gambler Part 2. Inferno - A about People of Our Times) Deutschland 1922
  • Die Nibelungen 1. Teil: Siegfried (The Nibelungen 1. Siegflied) Deutschland 1924
  • Die Nibelungen 2. Teil: Kriemhilds Rache (The Part 2. Kriemhild's Revenge) Deutschland 1924
  • Metropolis Deutschland 1926
  • Spione (Spies Deutschland 1928
  • Frau im Mond (Woman in the Moon 1929
  • M - Eine Stadt sucht einen Mörder Deutschland 1931
  • Das Testament des Dr. Mabuse (The Last Will of Dr. Mabuse) 1933
  • Le testament du docteur Mabuse (simultane französische Version von Das Testament des Dr. Mabuse ; co.d René Sti) Frankreich 1933
  • Liliom Frankreich 1934
  • Fury USA 1936
  • You Only Live Once USA 1937
  • You and Me USA 1938
  • The Return of Frank James USA 1940
  • Western Union USA 1941
  • Man Hunt USA 1941
  • Hangmen Also Die! USA 1943
  • Ministry of Fear USA 1943
  • The Woman in the Window USA 1944
  • Scarlet Street USA 1945
  • Cloak and Dagger USA 1946
  • Secret beyond the Door... USA 1947
  • House by the River USA 1949
  • American Guerrilla in the Philippines/I Shall Return USA 1950
  • Rancho Notorious USA 1952
  • Clash by Night USA 1952
  • The Blue Gardenia USA 1953
  • The Big Heat USA 1953
  • Human Desire USA 1954
  • Moonfleet USA 1955
  • While the City Sleeps USA 1955
  • Beyond a Reasonable Doubt USA 1956
  • Der Tiger von Eschnapur (The Tiger of 1959
  • Das indische Grabmal (The Indian Tomb) 1959
  • Die tausend Augen des Dr. Mabuse (The Eyes of Dr. Mabuse) 1960

Literatur

Weblinks




Bücher zum Thema Fritz Lang

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fritz_Lang.html">Fritz Lang </a>