Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. August 2019 

Fritz Neumayer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Fritz Neumayer (* 1884 in Kaiserslautern ; † 1973 in München ) war ein deutscher Politiker ( FDP ).

Fritz Neumayer studierte Rechtswissenschaften in Würzbur Leipzig und Straßburg und arbeitete seit 1911 als Rechtsanwalt in seiner Geburtsstadt Kaiserslautern. dem Zweiten Weltkrieg trat er 1945 in die FDP ein und war von 1947 bi 1949 Mitglied des Rheinland-Pfälzischen Landtages und Landesminister Wirtschaft und Verkehr unter dem Ministerpräsidenten Peter Altmeier . Er wurde 1949 in den ersten Deutschen Bundestag gewählt und war von 1952 bis 1953 im Kabinett Konrad Adenauer Bundesminister für Wohnungsbau. Von 1953 bis 1956 leitete Neumayer als Bundesminister das Bundesministerium der Justiz .


Justizminister der Bundesrepublik Deutschland :
Thomas Dehler | Fritz Neumayer | Hans-Joachim von Merkatz | Fritz Schäffer | Wolfgang Stammberger | Ewald Bucher | Karl Weber | Richard Jaeger | Gustav Heinemann | Horst Ehmke | Gerhard Jahn | Hans-Jochen Vogel | Jürgen Schmude | Hans A. Engelhard | Klaus Kinkel | Sabine Leutheusser-Schnarrenberger | Edzard Schmidt-Jortzig | Herta Däubler-Gmelin | Brigitte Zypries

Bauminister der Bundesrepublik Deutschland :
Eberhard Wildermuth | Fritz Neumayer | Viktor Emanuel Preusker | Paul Lücke | Ewald Bucher | Bruno Heck | Lauritz Lauritzen | Hans-Jochen Vogel | Karl Ravens | Dieter Haack | Oscar Schneider | Gerda Hasselfeldt | Irmgard Schwaetzer | Klaus Töpfer | Eduard Oswald | Franz Müntefering | Reinhard Klimmt | Kurt Bodewig | Manfred Stolpe




Bücher zum Thema Fritz Neumayer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fritz_Neumayer.html">Fritz Neumayer </a>