Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Fugenlaut


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bei zusammengesetzten Wörtern ( Komposition ) werden an den Wortfugen häufig bestimmte eingefügt. Sie werden als Fugenlaute oder Fugenzeichen bezeichnet. Sie gleichen häufig dem Plural dem Genitiv des vorderen Wortes. Als Fugenlaute häufig -s- -en- und -e- vor.

Fugenlaute sind im Duden im Kapitel Zur Wortbildung beschrieben.

Insbesondere bei Behörden und der Bundeswehr einzelne zusammengesetzte Wörter vielfach als falsch angesehen: heiße es Essenmarke und nicht Essensmarke oder Schadenersatz und nicht Schadensersatz denn man sage ja auch nicht Bratskartoffeln . Diese Auffassung verkennt jedoch dass es völlig etablierte Wortzusammensetzungen gibt die Fugenlaute enthalten dass man auf die Idee kommen würde als falsch zu bezeichnen.

Im BGB wird Schadensersatz verwendet also mit Fugenlaut. Die rechtswissenschaftliche folgt dieser Schreibweise anscheinend überwiegend. In Österreich ist die Schreibweise ohne Fugenlaut vorherrschend.

Beispiele für Wortzusammensetzungen mit Fugenlauten: Ratespiel Unglücksrabe Bootsschuhe Frühstücksei Heiratsantrag Religionslehrer Hilfsbereitschaft Landsmannschaft

Die Regeln für die Verwendung der sind offenbar bisher kaum erforscht. Ausschlaggebend dürfte sein ob eine Wortzusammensetzung ohne Fugenlaut holprig



Bücher zum Thema Fugenlaut

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fugenlaute.html">Fugenlaut </a>