Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 12. November 2019 

Fumarole


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Fumarolen sind Öffnungen in der Umgebung von Vulkanen aus denen vulkanische Gase austreten. Sie wenn sich in der Tiefe nur wenig befindet durch den fehlenden Druck wird das vor seinem Austritt vollständig in Gas umgewandelt. Fumarolen werden durch die Temperatur Art der Gase die aus ihnen austreten Die Temperaturen der Gase können zwischen 1.000 bis unter 100°C betragen. Die meisten Fumarolen zwar reinen Wasserdampf aus aus anderen Fumarolen aber auch Schwefelverbindungen wie Schwefelwasserstoff an die Oberfläche. Solche Fumarolen sind da sie sich durch auskristallisierte Schwefelnadeln an Rändern charakteristisch schwefelgelb färben.

Manche Fumarolen sind auch überreich an Kohlendioxid . Wenn sie innerhalb von Bodensenken liegen sich dort das Gas ansammeln da es ist als Luft und so für Tiere Menschen zu einer tödlichen Falle durch Ersticken

Durch eventuelle Veränderungen können Fumarolen vulkanische anzeigen. Wenn ihre Temperatur zunimmt oder sich Zusammensetzung des austretenden Gases drastisch ändert kann durchaus ein Indiz für einen neuen Vulkanausbruch So stiegen die Temperaturen der Fumarolen auf Insel Vulcano die seit über 100 Jahren ruhig zwischen 1986 und 1993 von 300°C auf über 700°C an große Besorgnis auslöste. Erst nachdem die Temperaturen sanken konnte Entwarnung gegeben werden.



Bücher zum Thema Fumarole

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Fumarole.html">Fumarole </a>