Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Juli 2019 

Funkgerät


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Funkgerät bezeichnet man ein drahtlos arbeitendes Kommunikationsgerät das mit elektrischer Energie betrieben wird. nach Geräteart ist es beweglich (Handfunkgeräte Babyfon oder stationär(Polizeifunkzentrale Amateurfunk usw.).

Solche Geräte gibt es für die Anwendungen. Für jedermann einsetzbar sind Geräte im und PMR-Bereich die anmelde- und gebührenfrei betrieben können.

  • LPD-Geräte haben 69 Kanäle aber nur einige 100 m Reichweite
  • PMR-Geräte mit nur 8 Kanälen haben Reichweite von ca. 3.000 m

Eine sehr viel größere Reichweite ist sowohl im professionellen als auch Amateurfunkbereich möglich wenn Handfunkgeräte nicht direkt miteinander halten sollen sondern ihr Signal über Relais vermittelt wird. Hand- oder Mobilfunkgeräte senden Signal dann an Relaisstationen die auf hohen angebracht sind und diese senden das empfangene weiter sodaß auch Empfänger die die sendende Station direkt nicht "hören" können über das die Sendung empfangen können.

  
In Deutschland wird der Funk unter anderem im Amateurfunkgesetz (AFuG) geregelt. früher die gesprochene Sprache in analoger Form in Funkwellen umgewandelt wurde spielt zunehmend auch Digitalfunk eine Rolle. Die Bedeutung Digitalfunk nimmt auch aufgrund des neueren Satellitenfunks zu auch Sicherheitserwägungen spielen eine Rolle.

Während der DDR -Zeit waren Funkgeräte (säggssch: fung-gährähd ) beim Grenzübertritt von West nach Ost anzugeben und wurden gegen Quittung eingezogen.

Für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben gelten die Spezifikationen des BOS-Funks .



Bücher zum Thema Funkgerät

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Funkger%E4t.html">Funkgerät </a>