Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Günter Behnisch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Günter Behnisch (* 12. Juni 1922 in Dresden ) ist ein deutscher Architekt .

Über Architektenkreise hinaus wurde Behnisch durch Entwurf und die Realisierung des Daches des Olympiastadions ( 1967 1972 ) bekannt. Wenig bekannt dagegen ist selbst Fachleuten dass die heute gerühmte Kontruktion auf Entwürfen des 1925 geborenen Architekten Frei Otto basiert.

Leben

  • 1934 Umzug von Dresden nach Chemnitz
  • 1939 Einzug zum Militär; später englische
  • 1947-51 Architekturstudium an der Technischen Hochschule (Studienabschluss mit dem Diplom)
  • 1951 – 52 Mitarbeit im Büro Stuttgart
  • 1952 Eigenes Büro (bis 1956 mit Lambart)
  • 1966 Gründung der Architektengruppe Behnisch & Partner zu der Fritz Auer und Carlo bis 1979 Winfried Büxel bis 1992 und Tränkner bis 1993 gehörten. Manfred Sabatke (ab Stefan Behnisch und Christian Kandzia gehören bis zu der Architektengruppe.
  • 1967 – 1987 Ordentlicher Professor für Industriebau und Baugestaltung sowie Direktor des Instituts Baunormung an der TH Darmstadt
  • 1972 Großer Architekturpreis des Bundes Deutscher (BDA)
  • 1982 Mitglied der Akademie der Künste Berlin
  • 1984 Dr. h.c. der Universität Stuttgart
  • 1989 Eröffnung eines zweiten Büros unter Leitung von Stefan Behnisch ( Behnisch Behnisch & Partner ). Zu diesem Büro gehören bis zum heute (2003) neben Stefan Behnisch Günter Behnisch Günther Schaller.
  • 1997 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Werke (Auswahl)

  • Lothar-Günther-Buchheim-Museum (Museum der Phantasie) Bernried am See; 2000
  • Dänisches Staatsarchiv Kopenhagen (Kobenhavn); 2000 –
  • Norddeutsche Landesbank am Friedrichswall Hannover; 1999 – 2002
  • Sport- und Freizeitbad Grünauer Welle Leipzig; 1998 – 1999
  • Kurmittelhaus Bad Elster; 1994 – 1999
  • Akademie der Künste Berlin-Mitte; 1993 – 2003
  • Bundestag der Bundesrepublik Deutschland Bonn; 1992 –
  • Pressehaus DuMont Schauberg Verlag Köln; 1990
  • Kindergarten "Schiff im Weinberg" in Stuttgart-Luginsland ; 1990
  • Hauptstelle der Landeszentralbank München; 1990
  • Stadtbahnhof Stuttgart-Feuerbach Stuttgart; 1989 – 1991
  • Deutsche Bundesbank Frankfurt Frankfurt am Main; 1989
  • Landesgirokasse am Bollwerk Stuttgart; 1989 –
  • Deutsches Postmuseum Frankfurt am Main; 1984 1990
  • Herbert-Keller-Haus (Diakonisches Werk) Stuttgart; 1982 –
  • Zentralbibliothek der Katholischen Universität Eichstätt Eichstätt; – 1987
  • Krankenhaus Pfaffenhofen Pfaffenhofen; 1976
  • Sporthalle Sindelfingen; 1975
  • Olympiazelt (Überdachung des Olympiastadions auf dem Olympiagelände in München ) München; 1968 – 1972
  • Rathaus Mannheim Mannheim; 1961
  • Staatliche Fachhochschule für Technik Ulm an Donau; 1959 – 1963

Weblinks



Bücher zum Thema Günter Behnisch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/G%FCnter_Behnisch.html">Günter Behnisch </a>