Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Gail Davies


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gail Davies (* 1. September 1948 in Broken Bow/ Oklahoma als Patricia Gail Dickerson ) ist eine amerikanische Country -Sängerin und Songwriterin .

Als Tochter des Country-Sängers Tex Dickerson Gail schon von frühester Kindheit an mit in Berührung. Sie begann zunächst als Rocksängerin zu Jazz und kehrte Anfang der siebziger zur Country-Musik zurück. Aufgrund von Stimmbandproblemen musste einige Jahre pausieren. Kurzerhand begann sie Songs schreiben.

Sie zog nach Nasvhille und arbeitete dort für einen Musikverlag. 1978 komponierte sie mit Bucket To The South ihren ersten Hit-Song. Ihr Bekanntheitsgrad in Country-Szene wuchs und so erhielt sie noch gleichen Jahr ihren ersten Schallplattenvertrag. Ihre Debut-LP die ausgekoppelten Singles erreichten mittlere Positionen in Country-Charts. Gail Davies wechselte ein Jahr später Label. Mit Blue Heartache hatte sie 1979 ihren ersten Top-10-Erfolg. Es folgten weitere Platzierungen aber kein wirklich großer Hit. Bemerkenswerterweise sie als Produzentin bei praktisch allen ihren mit.

1984 wechselte Gail Davis erneut das Label. auch bei RCA hielten sich ihre Erfolge in Grenzen. gründete die Gruppe Wild Choir und agierte dort als Leadsängerin. Da hier die Erfolge ausblieben versuchte sie es erneut als Solosängerin dieses Mal bei MCA. arbeitete Davies die als harte und clevere galt als Produzentin beim Liberty-Label. Sie ist die erste Frau die es in der zur Produzentin brachte. 1995 gründete sie ihre Plattenfirma: Little Chickadee Records . Gail Davies gilt als eine der Frauen der Country-Musik.

Alben

  • 1978 - Gail Davies (Lifesong/CBS Records)
  • 1980 - The Game (Warner Bros.)
  • 1980 - I'll Be There (Warner Bros.)
  • 1982 - Giving Herself Away (Warner Bros.)
  • 1983 - What Can I Say (Warner
  • 1984 - Where Is A Woman To (RCA Records)
  • 1986 - Wild Choir (RCA Records)
  • 1989 - Pretty Words (MCA Records)
  • 1990 - The Other Side Of Love
  • 1991 - The Best Of Gail Davies
  • 1995 - Eclectic (Little Chickadee)
  • 1999 - Love Ain't Easy (Little Chickadee)
  • 2001 - Life & Unplugged At The Inn (Valley Records)

Website

http://www.gaildavies.com/



Bücher zum Thema Gail Davies

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gail_Davies.html">Gail Davies </a>