Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Galileo (Satellitennavigation)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Galileo ist ein geplantes europäisches System zur Satellitennavigation . Es basiert auf 30 Satelliten (27 + 3 Ersatz) die in Höhe von 24.000 km die Erde umkreisen Prinzip der Laufzeitmessung und einem Netz von Bodenstationen die Satelliten kontrollieren. Galileo ist für zivile Zwecke und unterliegt nicht wie GPS und GLONASS einer nationalen militärischen Kontrolle.

Die ersten drei geplanten Galileo-Satelliten sollen 2006 in Betrieb gehen. 2008 soll das mit allen 30 Satelliten voll funktionsfähig sein. erster Test-Satellit soll bereits Ende 2005 mit russischen Sojus -Rakete gestartet werden. Der Großteil der Galileo-Satelliten aber mit der europäischen Trägerrakete Ariane 5 starten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Galileo ist das erste von der Union (EU) und der ESA gemeinsam durchgeführte und Teil des TEN - Verkehrsprojektes . Die Finanzierung der Entwicklungsphase wird beiden Organisationen zu gleichen Teilen übernommen. Am Mai 2003 einigten sich die Mitgliedsstaaten der Weltraumorganisation ( ESA ) nach langen Differenzen über die Finanzierung Organisation.

In der Zwischenzeit stiegen China und Indien mit 280 bzw. 200 Mio. Euro Verhandlungen über eine Beteiligung von Brasilien Russland Japan laufen.

Am 17.03.2004 gab auch Israel seine zum Galileosystem bekannt und widersprach damit vielen

Kosten

Die aktuelle Kostenschätzung für das System bei 3 6 Milliarden Euro .

Entwicklungskosten

Die Entwicklungsphase wird von der Europäischen und der ESA finanziert (1 1 Milliarden Die Aufteilung der Kosten innerhalb der ESA Mitglieder (550 Mio. €):

Je 17 5 Prozent gleichmäßig von Italien Frankreich und Großbritannien. Spanien trägt 10 der Kosten. Belgien zahlt 26 5 Millionen der Rest wird unter den übrigen 15 aufgeteilt. Die übrigen 550 Mio. € kommen dem Haushalt für transeuropäische Netze der Europäischen

Errichtungskosten

Die restlichen Kosten von 2 5 € entstehen in der so genannten Errichtungsphase der private Investoren den Hauptteil der weiteren übernehmen sollen ( Public Private Partnership ). Da es hier jedoch keinerlei konkrete gibt ist davon auszugehen dass auch diese aus Steuermitteln bestritten werden.

Betriebskosten

Die laufenden Kosten sollen etwa 200 Euro betragen und werden während des Betriebs Galileo ab 2008 soll ebenfalls über Public Partnership (PPP) finanziert werden.

Technik

Neben einem kostenlosen Basisdienst soll Galileo verschlüsselte Dienste anbieten die störungsfreie Signale garantieren Diesen hohen Grad an Sicherheit verlangt zum die Flugsicherung. Galileo wird das L2 (wie GPS ) und das L5 Frequenzband verwenden.

  • Genauigkeit: im Bereich von einem bis vier Meter bei der lokalen Komponente zehn bei der Globalen (keine künstliche Verzerrung aus Gründen)
  • Geschwindigkeit: Es soll möglich sein die auf 0.2 Meter pro Sekunde (= 0.72 zu bestimmen.
  • Verfügbarkeit: weltweit und jederzeit (keine Einschränkungen militärischen Gründen)
  • Integrität: in weniger als sechs Sekunden der Nutzer über eine etwaige Fehlfunktion des in Kenntnis gesetzt werden.

Genauigkeit Verfügbarkeit und Integrität sind die die Galileo im Gegensatz zu GPS ausnahmslos soll um auch für sicherheitskritische Anwendungen eingesetzt zu können. Galileo wird als Satellitennavigationssystem der Generation ( GNSS -2) bezeichnet.

Dienste

Der Offene Dienst (Open Service OS) frei zugänglich sein. Er liefert (kostenlos) Daten Position Geschwindigkeit und Zeit. ICs die diese auswerten sollen z.B. in Navigationssysteme von Autos in Handies eingebaut werden. Weil der OS Sendefrequenzen benutzt kann die Position auf 4 genau bestimmt werden.

Der Kommerzielle Dienst (Commercial Service CS) die genaueste Positionsbestimmung und soll kostenpflichtig sein. Genauigkeit liegt bei weniger als einem Meter soll mit Hilfssendern auch zentimetergenaue Navigation in ermöglichen. Die Gebühren für CS sollen die der Betreiber von Galileo erbringen.

Der Safety-of-Live-Dienst (SoL) soll in sicherheitskritischen z.B. dem Luft- und dem Schienenverkehr kostenlos Verfügung stehen. Dieses sehr robuste Signal soll sein und außerdem die Messung seiner Signalqualität Ausfallwahrscheinlichkeit erlauben.

Der Staatliche Dienst (Public Regulated Service steht ausschließlich hoheitlichen Diensten zur Verfügung also Küstenwache Geheimdienst etc. Über militärische Verwendung denken beteiligte Staaten intensiv nach.

Der Such- und Rettungsdienst (SAR) soll weltweite Ortung von hilfsbedürftigen Menschen erlauben die Not geraten sind. Dazu müssen diese ein bei sich haben und ein Notsignal senden. ein einfacher Dialog mit der Rettungsstelle (z.B.Antwort ist unterwegs") soll möglich sein.

Einschränkung

Seit Jahren laufen Verhandlungen der EU den USA. In Krisenfällen möchten die Vereinigten das Signal für zivile Nutzer von Galileo schalten können so wie es auch beim GPS praktiziert werden kann. Davon wäre das militärische Signal aber nicht berührt. Der Gegner aber nur das freie zivile Signal auswerten. Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Weblinks



Bücher zum Thema Galileo (Satellitennavigation)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Galileo_(Satellitennavigation).html">Galileo (Satellitennavigation) </a>