Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. Februar 2020 

Schnecken



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Schnecken

Weinbergschnecke

Systematik
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Stammgruppe : Urmünder (Protostomia)
Überstamm : Lophotrochozoen (Lophotrochozoa)
Stamm : Weichtiere (Mollusca)
Klasse : Schnecken (Gastropoda)

Schnecken ( Gastropoda ) gehören zur artenreichsten Tierklasse aus dem Stamm der Mollusca (Weichtiere). Man kennt über 43.000 Arten heißt 78% aller bekannten Weichtiere sind Schnecken. leben an Land im Meer und im Süßwasser . Auch amphibische Formen kommen vor. Ihre Größe variiert unter 1 mm bis zu über einem Fossil sind Schnecken seit dem Kambrium bekannt

Schnecken besitzen häufig eine spiralförmig um Spindel ( Columella ) gewundene Schale in die sie ihren Körper bei Gefahr zurückziehen können. Dadurch erhalten eine Asymmetrie die sich in ihrem Körperinneren Der Grund dafür liegt in der Torsion der Schneckenschale die eine Drehung des und des Mantels impliziert. Die ursprünglich hinten Mantelhöhle mit den Kiemen und den Ausführgängen für den Darm Nieren und die Geschlechtsorgane drehte sich nach Später kam es zu einer leichten Rückdrehung der Reduktion der nun hinten liegenden Kieme. den Lungenschnecken (Pulmonata) wandelte sich die erhalten Kieme in eine Lungenfläche um. Viele Schnecken bilden am Hinterteil Fußes eine Kalkplatte die als Deckel oder die Schale verschließen kann. Bei vielen Schnecken sich auch die Tendenz zum Verlust der um eine größere Beweglichkeit zu erreichen.

Am Kopf tragen sie ein oder Paar einziehbare Fühler an den Enden der Tentakel oder an deren Basis befinden sich Mit einem breiten muskulösen Fuß bewegen sie fort. Dies geschieht bei kleinen Arten auf Wimpernteppich bei größeren häufig auf einer Schleimspur. Fuß ist äußerst beweglich und kann zum und zum Formen von Eipaketen verwendet werden Arten schwimmen auch mit Hilfe des Fußes.

Anders als gern behauptet sind die Schneckenarten getrennt geschlechtlich nur Landlungenschnecken und manche sind Zwitter . Als Larvenstadium kommt bei Schnecken häufig Veligerlarve vor.

Die Systematik der Schnecken ist in Zügen bisher ungeklärt es existieren mehrere verschiedene nebeneinander die diskutiert werden. Ein vollständiges phylogenetisches besteht bislang nicht. Eine moderne Hypothese stellt System dar:

  • Unterklasse Eogastropoda
      • Ordnung Patellogastropoda

  • Unterklasse Orthogastropoda
    • Überordnung Cocculiniformia
    • Überordnung Hot-Vent-Taxa
      • Ordnung Neomphalida
    • Überordnung Neritopsina
    • Überordnung Vetigastropoda
    • Überordnung Caenogastropoda
      • Ordnung Architaenioglossa
      • Ordnung Sorbeoconcha
        • Infraordnung Littorinimorpha
        • Infraordnung Ptenoglossa
        • Infraordnung Neogastropoda
    • Überordnung Heterogastropoda
      • Ordnung Allogastropoda
      • Ordnung Opisthobranchia
      • Ordnung Pulmonata

Das traditionelle System teilt die Schnecken drei Hauptgruppen mit diversen Untergruppen (Unterordnungen) dar. folgende System stellt eine modifizierte Version des System dar (Quelle Götting 1996) mit einigen

Prosobranchia - Vorderkiemerschnecken

  • Archaeogastropoda – Altschnecken
      • Haliotis spec. – Hasenohr
      • Mikadotrochus spec. – Millionärsschnecke
      • Patella spec. – Napfschnecke
      • Theodoxus fluviatilis – Flussnixenschnecke

  • Mesogastropoda – Mittelschnecken
      • Viviparus spec. – Sumpfdeckelschnecke
      • Littorina spec. – Strandschnecke
      • Turritella communis – Turmschnecke
      • Hydrobia ulvae – Wattschnecke
      • Crepidula fornicata – Pantoffelschnecke
      • Cypraea spec. – Kaurimuschel

  • Neogastropoda – Neuschnecken
      • Murex brandaris – Herkuleskeule
      • Nucella lapillus – Nordische Purpurschnecke
      • Buccinum undatum – Wellhornschnecke
      • Conus spec. – Kegelschnecke

  • Allogastropoda
      • Architectonica spec. – Sonnenuhrschnecke
      • Odostomia spec. - Pyramidenschnecke

Pulmonata – Lungenschnecken

  • Archaeopulmonata – Altlungenschnecken
      • Ovatella myosotis – Mausohrschnecke
      • Carychium Spec. – Zwergschnecke

  • Basommatophora – Wasserlungenschnecken
      • Acroloxus lacustris – Teichnapfschnecke
      • Lymnaea stagnalis – Spitzhorn-Schlammschnecke
      • Galba truncatula – Kleine Schlammschnecke
      • Planorbarius corneus – Posthornschnecke
      • Ancylus fluviatilis – Flussmützenschnecke

  • Stylommatophora – Landlungenschnecken
      • Succinea putris – Bernsteinschnecke
      • Achatina fulicata – Große Achatschnecke
      • Arion ater – Große Wegschnecke
      • Limax maximus – Großer Schnegel
      • Helicella itala – Große Heideschnecke
      • Capaea spec. – Schnirkelschnecke
      • Helix pomatia – Weinbergschnecke

  • Gymnomorpha
      • Onchidella celtica
      • Veronicella spec.

Ophistobranchia – Hinterkiemerschnecken

  • Cephalospidea (Bullomorpha) – Kopfschildschnecken
      • Acteon tornatilis
      • Retusa obtusa

  • Acochlidiacea
      • Microhedyle lactaea

  • Saccoglossa – Schlundsackschnecken
      • Berthelinia spec.
      • Midorigai spec.

  • Thecosomata – Seeschmetterlinge
      • Criseis acicula – Seeschmetterling

  • Gymnosomata – Ruderschnecken
      • Clione limacina

  • Anaspidea – Seehasen
      • Aplysia spec. – Seehase

  • Umbraculomorpha – Schirmschnecken
      • Umbraculum sinicum

  • Pleurobranchmorpha – Seitenkiemer
      • Pleurobranchus californicus

  • Nudibranchia - Nacktkiemer
      • Archidoris pseudoargus – Meerzitrone
      • Dendronotus frondosus – Bäumchenschnecke
      • Facelina aureculata – Fadenschnecke



Bücher zum Thema Schnecken

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gastropoda.html">Schnecken </a>