Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Gasturbine


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Gasturbine gehört zu den Verbrennungskraftmaschinen einer Unterordnung der Thermischen Fluidenergiemaschinen. Sie eine Strömungsmaschine da sie kontinuierlich ohne Pulsation durchströmt

Inhaltsverzeichnis

Bestandteile

Sie besteht prinzipiell aus einem Verdichter einer Brennkammer und einer Turbine wobei Verdichter und Turbine auf derselben sitzen (mechanische Kopplung). Etwas verwirrend kann hierbei dass der Begriff Turbine einen Bestandteil der Gasturbine bezeichnet.

Funktionsweise

Der Verdichter auch Kompressor genannt saugt der Umgebung Luft an verdichtet sie und sie schließlich der Brennkammer zu. Dort wird zusammen mit dem eingespritzten Brennstoff unter nahezu gleichem Druck verbrannt wobei mit einer Temperatur von bis zu 1500°C Diese Brenngase strömen mit hoher Geschwindigkeit in Turbine und treiben sie an. Die Turbine die Strömung der Brenngase und entzieht dabei die in mechanische Energie umgewandelt wird. Ein dieser mechanischen Energie wird zum Antrieb des genutzt der verbleibende Teil steht als Nutzbare zur Verfügung. Der Wirkungsgrad einer Gasturbine ist größer je höher die Turbineneintrittstemperatur der Brenngase Die thermische Belastbarkeit der gekühlten Turbinenschaufel begrenzt die Eintrittstemperatur.

Gasturbinen zeichnen sich im Gegensatz zu Kolbenmaschinen durch einen ruhigen Lauf aus da kontinuierlich arbeiten. Der Drehmomentverlauf ist flacher als bei Kolbenmaschinen.

Einsatzgebiete

Luftfahrt

Durch ihr sehr gutes Leistungs/Masse-Verhältnis eignen Gasturbinen vor allem für Anwendungen im Luftfahrtbereich Beispiel als Triebwerk für Hubschrauber oder Turboprop-Flugzeuge).

Für den Rückstoßantrieb von Flugzeugen ( Jets ) werden Strahltriebwerke eingesetzt deren Aufbau dem Gasturbine sehr ähnlich ist weshalb man sie weiterem Sinne auch als Gasturbine bezeichnen kann. dem Verdichter der Brennkammer und der Turbine noch eine Düse durch die der Abgasstrahl Im Gegensatz zur "normalen" Gasturbine erzeugt der eines Strahltriebwerks nur soviel mechanische Energie wie den Antrieb des Verdichters benötigt wird. Die der Turbine austretenden Gase (Strahl) erzeugen den des Triebwerks.

Siehe: Strahltriebwerk

Kraftwerke

Gasturbinen werden beispielsweise zur Stromerzeugung in Kraftwerken eingesetzt wo sie den für die Stromerzeugung antreiben. Man unterscheidet hier der schweren Bauart (Heavy Frame) und der Bauart (Flugturbinenderivate Aircraft Derivative).

Schwere Bauart (Heavy Frame): Diese Turbinen haben eine Leistung ab 50MW und sind besonders für den stationären in großen Kraftwerken geeignet.

Leichte Bauart (Flugturbinenderivate): Diese Turbinen mit einer Leistung von bis 40MW haben die typischen Konstruktionsmerkmale einer und werden bevorzugt in Industriekraftwerken eingesetzt. Hier diese Turbinen oft Bestandteil einer Kraft-Wärme-Kopplung bzw. einer GuD Anlage. Aber auch als Notstromaggregat finden Verwendung da die Startzeit dieser Maschinen nur Minuten beträgt.

Anwendungen (Beispiele)


Siehe auch: Fluidenergiemaschine



Bücher zum Thema Gasturbine

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gasturbine.html">Gasturbine </a>