Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Gauß-Krüger-Koordinatensystem


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Gauß-Krüger-Koordinatensystem ist ein Koordinatensystem das es ermöglicht jeden Punkt der mit einer Gauß-Krüger-Koordinate (GKK) ( Hoch- und Rechtswert ) eindeutig zu verorten.

Das System wurde von Carl Friedrich Gauß und Johann Heinrich Louis Krüger entwickelt und wird vor allem im Raum seit 1923 genutzt. Sehr viele amtliche Karten bauten auf dem Gauß-Krüger-Koordinatensystem auf.

In der deutschen Kartografie und Geodäsie wird dabei der Bessel-Ellipsoid genutzt. Die räumliche Festlegung dieses Ellipsoides Erdkörper - die Lagerung des Ellipsoides erfolgte für das damalige Preußen mit des Zentralpunktes Rauenberg (bei Potsdam). Generell können auch andere Ellipsoide verwendet werden. So benutzt z.B. in Russland Gauß-Krüger-Koordinaten unter Verwendung des Auch in der DDR wurde der Krassowski-Ellipsoid als Grundlage verwendet. der Wende stellte man dann wieder auf Bessel-Ellipsoid um.

Im Rahmen der Internationalisierung wird aber Gauß-Krüger-Koordinatensystem mittlerweile immer mehr vom UTM-Koordinatensystem - unter Verwendung des WGS84 Ellipsoids abgelöst.

Aufbau

Die Erde wird in 3° breite Meridianstreifen aufgeteilt. Das heißt jeder Meridianstreifen geht Nord- bis zum Südpol und seine begrenzenden Meridiane liegen genau 3° auseinander. In der des Meridianstreifens verläuft der Mittelmeridian. Der Einfachheit legt man die Streifen so das der Längengrad eine ganzzahliger Gradzahl besitzt (z.B. 0° 6° ...). Jeder Meridianstreifen erhält eine Kennziffer. bekommt der Nullmeridian die Kennziffer 0 zugewiesen. Nach Osten aufwärts gezählt und nach Westen abwärts gezählt.
Mittelmeridian westliche Länge Nullmeridian östliche Länge
Längengrad ... ...
Kennziffer ... -3 -2 -1 0 1 2 3 ...

Um zu den Koordinaten eines Punktes eines Meridianstreifens zu kommen wird durch den die Ebene projizierten Meridianstreifen am Äquator die Y-Achse gelegt und durch den die X-Achse. X- und Y-Achse stehen senkrecht und man liest die X- und Y-Werte in einem kartesischen Koordinatensystem ab also parallel den Achsen und nicht zu den jetzt verlaufenden Linien der Längen- und Breitengrade.

Der X- und Y-Wert wird in Metern angegeben. So gibt der X-Wert die zum Äquator und der Y-Wert die Entfernung Mittelmeridian an. Um negative Werte bei den zu vermeiden werden diesem Wert immer 500.000 hinzu addiert.

Der X-Wert kann direkt als Hochwert der Gauß-Krüger-Koordinate ausgegeben werden. Dem Y-Wert noch die Kennziffer des Mittelmeridians vorangeschrieben und erhält den Rechtswert des Punktes.



Bücher zum Thema Gauß-Krüger-Koordinatensystem

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gau%DF-Kr%FCger-Koordinate.html">Gauß-Krüger-Koordinatensystem </a>