Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Gebietskörperschaft


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Gebietskörperschaft ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts die sich durch ihre Beziehung zu Territorium in Form von Hoheitsgewalt im Rahmen ihr zugewiesenen Aufgaben über alle Personen die auf ihrem Gebiet aufhalten (Gebietshoheit) und Mitglieder Wohnsitz (bzw. Sitz bei juristischen Personen ) auszeichnet. Es handelt sich somit um Organisationseinheit der einzelne Aufgaben für einen bestimmten des Staatsgebiets zugewiesen sind. Gebietskörperschaften zeichnen sich durch und Selbstverwaltung durch eigene Organe (z.B. Bürgermeister Gemeinderat ) im Rahmen der ihnen zugewiesenen Aufgaben

Teile des Staatsgebiets können gleichzeitig verschiedenen auf unterschiedlicher Ebene zugewiesen sein. Bestes Beispiel sind die kommunalen Gebietskörperschaften; dies sind die Gemeinden Landkreise und Bezirke. Sie bestehen jedoch nebeneinander dass es eine Über- oder Unterordnung gäbe sie verschiedene Aufgaben erfüllen.

Eine Gebietskörperschaft ist in der Regel juristische Person des öffentlichen Rechts und somit selbständiges Rechtssubjekt . Die Bundesrepublik Deutschland und die einzelnen Länder sind ebenfalls die wegen ihrer Staatsqualität eine Sonderstellung inne haben.

Verwandte Themen:



Bücher zum Thema Gebietskörperschaft

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gebietsk%F6rperschaft.html">Gebietskörperschaft </a>