Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Gelieren


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Küche

Beim Gelieren wird Kochflüssigkeit durch Geliermittel wie Gelatine Pektin oder Agar beim Abkühlen zu einem mehr oder festen Gelee gebunden das im Mund durch die wieder zergeht und dabei die enthaltenen Aromen

Geliermittel entstehen bei der Zubereitung von und Fisch durch den Garprozess falls Bindegewebe oder Gräten mitgekocht werden allerdings je nach und Zubereitung in sehr unterschiedlichem Maß. Obst Geliermittel unter Zugabe von Zucker und Säure Kochen dabei hängt der Grad des Gelierens vom Pektingehalt der Früchte ab.

Bei Lebensmitteln die selbst keine Geliermittel oder die sie bei der gewählten Zubereitungsform freigeben kann die Flüssigkeit durch Zugabe von Pektin oder Agar gebunden werden.

Für eine genauere Beschreibung siehe Gelee .

Technik

In der Kunststofftechnik verwendet man den Gelieren für den Prozess des Aushärtens. Verbreitet er z. B. in der Faserverbundtechnik .

Epoxidharze härten in einer exothermen Reaktion Der Übergang von flüssig zu fest erfolgt schlagartig sondern innerhalb einer Zeitspanne (der Gelierphase). Beginn des Gelierens bezeichnet auch das Ende Topfzeit.



Bücher zum Thema Gelieren

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gelieren.html">Gelieren </a>