Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Juli 2019 

Gemeindereform


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Gemeindereform versteht man die Bildung größerer Gemeinden durch Zusammenschluss benachbarter Gemeinden zu einer Gemeinde (meist auch mit neuem Namen) oder Eingliederung einer "kleineren" Gemeinde in die benachbarte Gemeinde (meist unter Beibehaltung des bisherigen Namens Eingemeindung ). Gelegentlich wird die Gemeindereform auch als Gebietsreform bzw. Kommunalreform bezeichnet. Mit Gebiets- bzw. Kommunalreform wurde einzelnen Bundesländern jedoch auch der Überbegriff für beiden Begriffe Gemeindereform und Kreisreform bezeichnet. Beide Reformen wurden in den Bundesländern zeitgleich durchgeführt.

Historie

Die Eingliederung kleinerer Gemeinden in benachbarte Städte setzte bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein als viele Städte durch die Industrialisierung wuchsen und neue Flächen benötigten. Dies überwiegend im rheinisch-westfälischen Industrieraum ( Ruhrgebiet ). Damals sprach man jedoch meist noch von einer "Gemeindereform".

Ende der 1960er Jahre begannen die westlichen Bundesländer die ihrer Gemeinden zu reduzieren weil man sich größeren Verwaltungseinheiten mehr Effizienz erhoffte. Diese flächendeckende der Zahl der Gemeinden bezeichnet man mit Begriff "Gemeindereform". Sie geschah zunächst auf freiwilliger d.h. die Gemeinden konnten selbst entscheiden in Weise sie künftig zusammen arbeiten wollten (Vereinigung Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft etc.).

Nach einer je nach Bundesland unterschiedlichen schloss dann der Gesetzgeber Mitte der 1970er Jahre die Gemeindereform ab indem er zwangsweise die Vereinigung von Gemeinden beschloss. In Fällen wurden diese zwangsweise durchgeführten Vereinigungen durch Gerichte wieder rückgängig gemacht (z.B. Auflösung der Lahn oder Trennung von Gladbeck und Bottrop { Glabotki }).

Eine bedeutende Gemeindereform wurde in Nordhessen den Städten Treysa und Ziegenhain durchgeführt. Da beiden Städte nur rund 5 km ausseinander wurde aus Ihnen und umliegenden Gemeinden die neue Stadt Schwalmstadt geründet. Durch diesen Zusammenschluss wurde diese mit rund 20.000 zur größten Stadt des neu gegründeten Schwalm-Eder-Kreises und ist nach nun mehr als Jahren in Symbiose zusammengewachsen.

Nach der Wiedervereinigung gingen auch die nordöstlichen Bundesländer Gemeindereformen In einzelnen Ländern ist diese bis heute nicht abgeschlossen so dass sich die Zahl Gemeinden in Deutschland (Frühjahr 2003: über 13.000) weiter verringern dürfte.

Siehe auch: Liste der Städte in Deutschland



Bücher zum Thema Gemeindereform

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gemeindereform.html">Gemeindereform </a>