Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Genie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Genie (lat. genium = Anlage Begabung) ist Person mit überragend schöpferischer Geisteskraft oder auch herausragenden Leistungen auf anderen Gebieten ("ein genialer Merkmal eines Genies sind in jedem Fall die ein normaler Mensch auch mit viel nicht hoffen kann zu erreichen.

Dieser Begriff stammt vom lateinischen genius was Schutzgeister beschrieb oder Geistesgestalten die Menschen oder eine Menschengruppe symbolisierten. In der Renaissance begann man mit diesem Wort künstlerische oder die Quelle der Inspiration zu beschreiben.

Gelegentlich werden alle Menschen mit einem Intelligenzquotienten über einer gewissen Grenze (zum Beispiel 130 oder 145) als Genies bezeichnet; diese ist allerdings problematisch da unter einem Genie jemand verstanden wird der überragende geistige Leistungen erbracht hat während der Intelligenzquotient nur die zur Erbringung dieser Leistung angibt.

Als Genies wurden zum Beispiel Albert William Shakespeare Sigmund Freud Johann Wolfgang von Goethe oder auch Leonardo da Vinci bezeichnet. In vielen Fällen (zum Beispiel Sigmund Freud) besteht allerdings keine allgemeine Einigkeit eine bestimmte Person als Genie anzusehen sei.

Literatur

  • Wilhelm Lange-Eichbaum und Wolfram Kurth: Genie Irrsinn Ruhm. München. Ernst Reinhardt Verlag 1979.
  • Gerhard Prause: Genies in der Schule: Legenden Wahrheiten über den Erfolg im Leben. München: 1998 ISBN 3-612-26486-9

Siehe auch: Intelligenz



Bücher zum Thema Genie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Genie.html">Genie </a>