Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. Oktober 2019 

George Enescu


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
George Enescu (französische Schreibweise: Georges Enesco) (* 19. August 1881 in Liveni Vîrnav (heute George Enescu) Bezirk Botoşani; † 4. Mai 1955 in Paris ) war ein rumänischer Komponist Violinist und Dirigent .

Leben

Enescu spielte bereits mit vier Jahren Violine mit fünf komponierte er und unter ersten Lehrern befand sich der Komponist Eduard 1888-94 studierte er in Wien unter anderem bei Joseph Hellmesberger Vater Sohn Ludwig Ernst und Robert Fuchs. Bereits debütierte er öffentlich als Violinist. 1895-99 vervollständigte in Paris vor allem seine Kompositionsstudien unter bei Ambroise Thomas Théodore Dubois André Gédalge Jules Massenet und Gabriel Fauré . 1898 erklang in den Colonne Concerts Opus 1 das Poème roumain ; im gleichen Jahr begann er in Bukarest zu dirigieren.

1902 gründete Enescu mit Louis Fournier Alfredo Casella ein Klaviertrio 1904 das Enescu-Quartett. Parallel zu seinen in Paris wirkte er jedoch auch in Heimatland wo er ein Haus in Sinaia Er gründete 1912 in Bukarest den Enescu-Preis Komposition 1917 das George Enescu-Sinfonieorchester in Iaşi schließlich die Gesellschaft rumänischer Komponisten. 1921 eröffnete mit seinem Lohengrin -Dirigat die rumänische Staatsoper in Bukarest und 1932 durch seine musikwissenschaftlichen Studien Aufnahme in rumänische Akademie. Als Lehrer war er nicht in Frankreich und Rumänien sondern auch in Siena und an amerikanischen Universitäten tätig; zu Schülern zählen unter anderem Christian Ferras Ivry Arthur Grumiaux und Yehudi Menuhin .

Diese vielfältigen Tätigkeiten als Violinist Dirigent Musikwissenschaftler und Organisator ließen Enescu wenig Zeit Komponieren. So ist sein Werkkatalog überschaubar und einzelnen Werke haben teilweise lange Entstehungszeiten. Sein Werk die Oper Oedipe entstand in den Jahren 1921-31; einige so sein zweites Streichquartett und die vokale sinfonische Dichtung Vox maris liegen in mehreren Fassungen vor und Kompositionen so die 4. und 5. Sinfonie blieben unvollendet. Irreführend ist auch die der Opusnummern; Enescu pflegte Werkgruppen unter einer zusammenzufassen auch wenn Jahrzehnte zwischen ihrer Entstehung

Der Kompositionsstil Enescus ist schwer zu er schwankt zwischen einer an Wagner orientierten Monumentalromantik in der ersten Sinfonie (1903) französischen in den Sept chansons de Clément Marot (1908) neobarocken Tendenzen in der zweiten (1915) und einem ganz individuellen modernen Ausdruck in vielen Kammermusikwerken der Oper Oedipe und der Kammersinfonie (1954) seinem letzten Doch dem breiten Publikum ist Enescu nur den von der rumänischen Volksmusik inspirierten Stücken bekannt: der dritten Violinsonate dans le caractère populaire roumain (1926) der dritten Orchestersuite villageoise (1938) vor allem aber mit den Rumänischen Rhapsodien op.11 (1901) deren Popularität selbst Schöpfer unangenehm wurde. Sie verstellen noch heute Blick auf das vielseitige Schaffen des bedeutendsten Komponisten.

Werke

  • Opern
    • Oedipe . Lyrische Tragödie op.23 (1921-31; UA 1936)
  • Sinfonien
    • 3 frühe Sinfonien (1895-96)
    • Sinfonie Nr.1 Es-Dur op.13 (1905)
    • Sinfonie Nr.2 A-Dur op.17 (1912-14)
    • Sinfonie Nr.3 C-Dur op.21 für Klavier und Orchester (1916-21)
    • Sinfonie Nr.4 (1934; unvollendet)
    • Sinfonie Nr.5 für Tenor Chor und (1941; unvollendet)
  • weitere Orchesterwerke
    • Voix de la nature. Nuages d'automne sur forêts
    • 2 Ouvertüren (1895-96)
    • Violinkonzert (1896)
    • Fantasie für Klavier und Orchester (1896)
    • Klavierkonzert (1897; unvollendet)
    • Suite roumaine Nr.1 (1896; unvollendet)
    • Suite roumaine Nr.2 (1897)
    • Poème roumain op.1 (1897)
    • Symphonie concertante h-moll für Violoncello und op.8 (1901)
    • Suite Nr.1 C-Dur op.9 (1903)
    • 2 Rhapsodies roumaines op.11 (1901)
    • 2 Intermezzi für Streicher op.12 (1902-03)
    • Suite châtelaine (1911)
    • Suite Nr.2 C-Dur op.20 (1915)
    • Suite Nr.3 villageoise D-Dur op.27 (1937-38)
    • Konzertouvertüre sur des thèmes dans le caractère populaire A-Dur op.32 (1948)
  • Kammermusik
    • Klavierquintett (1895)
    • Klaviertrio (1897)
    • Violinsonate Nr.1 D-Dur op.2 (1897)
    • Cellosonate Nr.1 f-moll op.26 Nr.1 (1898)
    • Aubade für Streichtrio (1899)
    • Violinsonate Nr.2 f-moll op.6 (1899)
    • Andante religioso für 2 Celli und Orgel (1900)
    • Streichoktett C-Dur op.7 (1900)
    • Allegro de concert für Harfe (1904)
    • Bläserdezett D-Dur op.14 (1906)
    • Klavierquartett Nr.1 D-Dur op.16 (1909)
    • Klaviertrio (1916)
    • Streichquartett Nr.1 Es-Dur op.22 Nr.1 (1916-20)
    • Violinsonate Nr.3 a-moll dans le caractère populaire roumain op.25 (1926)
    • Cellosonate Nr.2 op.26 Nr.2 (1935)
    • Impressions d'enfance für Violine und Klavier op.28 (1940)
    • Klavierquintett a-moll op.29 (1940)
    • Klavierquartett Nr.2 d-moll op.30 (1943-44)
    • Streichquartett Nr.2 G-Dur op.22 Nr.2 (1950-53)
    • Kammersinfonie für 12 Instrumente op.33 (1954)
  • Klaviermusik
    • Klaviersuite Nr.1 g-moll dans le style ancien op.3 (1897)
    • Variationen für 2 Klavier op.5 (1898)
    • Klaviersuite Nr.2 D-Dur op.10 (1901-03)
    • Präludium und Fuge (1903)
    • Klaviersuite Nr.3 Pièces impromptues op.18 (1913-16)
    • Klaviersonate Nr.1 op.24 Nr.1 (1924)
    • Klaviersonate (Nr.2) op.24 Nr.3 (1933-35) (Die op.24 Nr.2 wurde nie geschrieben.)
  • Chorwerke
    • L'aurore für Sopran Frauenchor und Orchester (1897-98)
    • Vox maris . Sinfonische Dichtung für Sopran Tenor Chor Orchester op.31 (1929-51)
    • Linişte (Stille) (1946)
  • Lieder
    • Trois Mélodies op.4 (1898)
    • Sept chansons de Clément Marot op.15 (1908)
    • 3 melodii op.19 (1915-16)
    • etwa 25 weitere Lieder

Weblinks



Bücher zum Thema George Enescu

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/George_Enescu.html">George Enescu </a>