Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Gersthofen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Schwaben
Landkreis : Augsburg (Land)
Fläche : 33 95 km²
Einwohner : 21.173 (01.04.2003)
Bevölkerungsdichte : 624 Einwohner je km²
Höhe : 469 m ü. NN
Postleitzahl : 86368
Vorwahl : 0821
Geografische Lage : 48° 25' n. Br.
10° 52' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : A
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 09 7 72 147
Gliederung des Stadtgebiets: 4 Ortsteile
Adresse der Stadtverwaltung: Rathausplatz 1
86368 Gersthofen
Offizielle Website: www.gersthofen.de
E-Mail-Adresse: info@stadt-gersthofen.de
Politik
Bürgermeister : Siegfried Deffner ( CSU )

Gersthofen ist eine Stadt direkt vor den Augsburgs und liegt im Landkreis Augsburg im Regierungsbezirk Schwaben in Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gersthofen direkt an den Via Claudia entwickelte sich aus einem alemannischen Dorf 6./7. Jahrhunderts zu einer bäuerlichen Siedlung im des Bistums Augsburg. Erste urkundliche Erwähnung war Der Name ab dem Jahr 1424 Gersthofen Gershouen geht zurück auf 969 Gerfredeshoua dieser "bei den Höfen des Gerfred". 1803 fiel an Bayern und wurde 1950 Markt 1969

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1809 440
1900 1.710
1950 6.530
1997 20.166
01.03.2003 20.888
01.04.2003 21.173

Sehenswürdigkeiten

  • einziges Ballonmuseum der Welt
  • jährlich die meisten Gasballonstarts der Welt

Ortsteile

Auf freiwilliger Basis haben sich die Gemeinden Hirblingen (Januar 1975) Batzenhofen Edenbergen und (alle Januar 1978) der Stadt Gersthofen angeschlossen.

Batzenhofen

Der nordwestlich von Gersthofen am linken gelegene Stadtteil wurde schon im 8. Jahrhundert erwähnt. Später ging der Ort an das St.Stephan zu Augsburg über. Die eigentliche Entwicklung nach 1945 Infrastruktureinrichtungen wurden geschaffen Baugebiete ausgewiesen eine Mehrzweckhalle erstellt. Batzenhofen zählt heute ca. Einwohner seine Gemeindefläche beträgt 344 ha wovon ha auf Wald entfallen.

Edenbergen

Edenbergen ist vermutlich im 11. Jh. dem Höhenrücken zwischen Gailenbach und Böglebach als im Bereich der Urmark Hirblingen entstanden. Von bis 1803 war Edenbergen im Besitz des St.Stephan. Zu Edenbergen gehört der 1283 urkundlich erwähnte Weiler Gailenbach auf dem 1927 das Maria Stern aus Augsburg ein Gut errichtete. 300 Bewohner zählt der westlich gelegene Stadtteil. seine 427 ha große Gemeindefläche verläuft die A8. Der Ruhe tut das keinen Abbruch 217 ha davon sind Wald.

Hirblingen

Hirblingen wird urkundlich im 11. Jh. aufgeführt. Bodenfunde bezeugen aber dass der Ort so genannte Ursiedlung alemannischen Ursprungs ist. Die übten im Mittelalter das Reichsstift St.Ulrich und sowie Augsburger Klöster und Patrizierfamilien aus. Im 1699 kam Hirblingen an die Hospitalstiftung zu die bis zur Säkularisation Grundherr blieb. Der hat etwa 820 Einwohner seine Gemeindefläche umfasst ha.

Rettenbergen

Auch Rettenbergen ist vermutlich im 11. als Rodeort in der Hirblinger Urmark entstanden. 12. Jh. wird "Rutinbergen" zum ersten Male Im Gemeindegebiet liegt das beliebte Ausflugsziel "Peterhof" 1488 als St.Peter urkundlich nachgewiesen. Obwohl Rettenbergen 1575 die eigene Dorfkirche St.Wolfgang besitzt gehört Ort wie auch Edenbergen seit eh und zum Pfarrsprengel Batzenhofen. Der 450-Seelen-Ortsteil liegt direkt Wald seine Fläche umfasst 684 ha.

Partnerstadt

Nogent /s Oise (Frankreich)

1969 ging Gersthofen anlässlich des 1000 Bestehens eine Städtepartnerschaft mit der 50 Kilometer von Paris gelegenen Kleinstadt ein.

Industrie und Wirtschaft


Weblinks



Bücher zum Thema Gersthofen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gersthofen.html">Gersthofen </a>