Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Januar 2020 

Gespenstschrecken



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Gespenstschrecken
Überstamm : Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm : Gliederfüßer (Arthropoda)
Überklasse : Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse : Insekten (Insecta)
Unterklasse : Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung : Gespenstschrecken (Phasmatodea)

Die Gespenstschrecken oder Phasmatodea sind eine Ordnung der Insekten und gehören zu den Fluginsekten (Pterygota). Alle bekannten 2500 Arten leben tropischen und subtropischen Gebieten vor allem in orientalischen Region. Die Körperlänge der Tiere beträgt 5 und 180 mm die Riesen-Stabschrecke Pharnacia serratipes kann bis zu 330 mm lang und ist damit das längste Insekt überhaupt aktuell lebt. Alle Gespenstschrecken sind Pflanzenfresser.

Die Gespenstschrecken zeichnen sich häufig durch extrem langen und dünnen Körper auf ( Stabheuschrecken ) oder ihr Körper ist blattartig verbreitert Blätter). Mit diesem Körper ähneln sie immer von Pflanzen (Stängel Äste Blätter) in denen dann nur sehr schwer zu entdecken sind Mimese ). Die Beine sind im Gegensatz zu nächsten Verwandten den Langfühlerschrecken und den Kurzfühlerschrecken nicht zu Sprungbeinen umgebildet. Ihre Antennen können in der Länge und der der Glieder sehr stark variieren das Spektrum von sehr kurzen Antennen mit 8 Gliedern hin zu langen Antennen mit etwa 100 Die Facettenaugen sind meist klein. Der Hinterleib der besteht aus 11 Gliedern wobei das erste mit dem letzten Brustsegment verschmolzen ist. Die ist meist bräunlich bis grün nur die sind bei einigen Arten auffallend bunt wobei vorherrscht. Einige Arten sind flügellos während andere vergrößerte Flügel haben die den gesamten Körper verdecken.

Die Gespenstschrecken legen ihre Eier einzeln Diese sind meistens derbschalig und mit einem Deckel versehen. Sehr häufig verbreitet unter den ist die Parthenogenese . Viele Arten besitzen außerdem die Fähigkeit gegangene Extremitäten wieder zu ersetzen ( Regeneration ).

Von den Stabschrecken kommt die Mittelmeerstabschrecke Bacillus rossii ) auch in Europa rund um das Mittelmeer vor. Sie wird etwa 80 bis mm lang. Eine weitere relativ bekannte Art die Gemeine Stabschrecke ( Carausius morosus ) welche häufig als Terrarientier oder als Versuchstier in wissenschaftlichen Instituten finden ist.

Ebenfalls beliebt als Terrarientier ist das Blatt ( Phyllium frondosum ) mit seinem sehr stark blattähnlichen Körper. Art stammt aus Indien .

Beispiel: Baumhummer



Bücher zum Thema Gespenstschrecken

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gespenstschrecken.html">Gespenstschrecken </a>