Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 11. Dezember 2017 

Gian Lorenzo Bernini


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gian Lorenzo Bernini (* 7. Dezember 1598 in Neapel 28. November 1680 in Rom ) war einer der bedeutendsten italienischen Bildhauer und Architekten . Er hatte maßgeblichen Einfluss auf die der barocken Skulptur und Architektur in Rom . Ausgebildet wurde Bernini in der Bildhauerwerkstatt Vaters Pietro Bernini (1562 -1629).

Zunächst wird er mit Skulpturen wie (Bernini) die Gruppen Pluto und Proserpina oder und Daphne bekannt. Sie sind in der Borghese in Rom zu sehen und fallen ihre außergewöhnliche Dynamik Bewegungsrichtung dramatische Licht-Schatten-Effekte und Gebärden auf. Sein wichtigster Förderer Papst Urban VIII. betraut den jungen Bernini mit dem des Baldachins für den Papstaltar im Petersdom den Bernini aus Bronze anfertigt (1624-1633).

Erwähnenswert an seinen architektonischen Arbeiten die ihren Anfang nehmen ist die Mischung aus Plastik und Architektur die auch in der " Verzückung der Heiligen Theresa " (1646-1652 ) in der "Cathedra Petri" oder auch in der von ihm errichteten San Andrea al Quirinale (1658-1670) zu beobachten Bernini vollendetete 1629 den Palazzo Barberini schuf die Kolonnaden am Petersplatz (1656-1667 unter Alexander VII. ) und errichtete den Vier-Ströme-Brunnen auf der Navona (1647- 1651 unter Innozenz X. ) u.a. Seine Entwürfe für den Neubau Louvre (1664-1667) in Paris haben - wenngleich sie letztlich nicht wurden - nachhaltigen Einfluss auf die europäische ausgeübt. Sein großzügiger und dem barocken Klassizismus zuzurechnender Stil blieb allerdings nicht ohne So warf ihm Borromini vor in unorigineller Weise die stilistischen Michelangelos zu kopieren.



Bücher zum Thema Gian Lorenzo Bernini

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gian_Lorenzo_Bernini.html">Gian Lorenzo Bernini </a>