Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Gicht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung welche einen erhöhten Harnsäurespiegel (Hyperurikämie) zur Folge hat. Dadurch bilden Ablagerungen von Harnsäurekristallen (Urat) in verschiedenen peripheren und Geweben.

Inhaltsverzeichnis

Akute und chronische Gicht

  • Der akute Gichtanfall beschreibt die hochakute Entzündung eines Gelenkes.
  • Der Begriff chronische Gicht wird bei mit Gelenkdestruktionen angewandt.

Symptome

  • Akut: Plötzliche starke Schmerzen in einem heftige Schmerzen bei Berührung das Gelenk ist stark geschwollen und überwärmt allgemeine Entzündungszeichen wie vermehrte weiße Blutkörperchen und erhöhte Harnsäurewerte selten
  • Chronisch: Häufigere Schmerzattacken Harnsäurekristallablagerungen in Gelenken Nierensteine Nierenversagen

Hyperurikämie

Man unterscheidet zwei Ursachen der Hyperurikämie: primäre und die sekundäre Form. Die primäre tritt häufiger auf als die sekundäre. Die primäre Form ist eine Stoffwechselstörung . Sie entsteht durch eine Ausscheidungsstörung der In sehr seltenen Fällen kann auch eine von Harnsäure die Ursache sein. Bei der sekundären Form verursachen verschiedene Begleiterkrankungen den erhöhten

Ursachen

In 95% aller Fälle liegt der eine Nierenfunktionsstörung zugrunde. Ursachen hierfür kann Diabetes sein da über längere Zeit ein hoher Blutzuckerspiegel die Blutgefässe schädigt wodurch die gestört wird. Ausserdem schadet ein übermässiger Alkoholkonsum Carbonsäuren mit der Harnsäure im Ausscheidungsmechanismus der konkurrieren.

Im weiteren kann eine Störung des vorliegen. Meist liegt eine Störung des HGPRT Enzym ) in der Wiederverwertung der Purinbasen vor. Bei völligem fehlen dieses Enzyms dies sogar zum Lesch-Nyhan-Syndrom.

  Abbildung:  Wichtige Stationen im Purinstoffwechsel  
  

Therapiemöglichkeiten

Akuter Gichtfall

  • Kolchizin
Hindert Lymphozyten daran Harnsäurekristalle (Urat) aufzunehmen wodurch diese mehr in die Gelenke gelangen können.

  • Indometacin
Hemmt die Prostaglandine was eine Schmerzsenkung und Entzündungshemmung zur folge hat.

Körpereigenes Hormon . Stärkster bekannter Entzündungshemmer (--> Nebenwirkungen! Wird wenn alles andere versagt)

All diese Medikamente bekämpfen nur die Symptome!

Chronischer Gichtfall

  • Ernährungsumstellung
Aufnahme von purinreicher Nahrung vermeiden.

  • Urikosurika
Hemmen Rück resorption der Harnsäure in die Nieren und damit deren Ausscheidung.

  • Urikostatika
Derzeit nur Allopurinol im Handel. Allopurinol mit Zwischenprodukten des Purinstoffwechsels um das Enzym (s. Abbildung weiter oben) und bindet nach Reaktion fest daran. Dadurch blockiert es das und wirkt dadurch als Inhibitor .



Bücher zum Thema Gicht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gicht.html">Gicht </a>