Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Giorgio de Chirico


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Giorgio de Chirico andere Schreibweise Giorgio Di Chirico (* 10. Juli 1888 in Volos ( Griechenland ) † 20. November 1978 in Rom ) war ein italienischer Maler .

Er ist der Sohn von Emma und Evaristo Di Chirico und Bruder des Schriftstellers Alberto Savinio ( 1891 - 1952 ).

Er gilt als Hauptvertreter der Pittura metafisica (Metaphysiche Malerei) die als eine der Vorläuferinnen des Surrealismus angesehen wird.

Di Chirico studierte Malerei zuerst in dann an der Akademie der Schönen Künste München wo er den Werken des Schweizer Arnold Böcklin begegnete die ihn stark beeinflussten. Di begann menschenleere Ansichten von Städten und Plätzen malen die sich durch eine übersteigerte Perspektive scharfe Schatten und Kontraste auszeichnen. In Paris wohin er 1911 übersiedelte wurde Di mit Begeisterung aufgenommen.

Etwa von 1915 bis 1925 malte Di Chirico vorwiegend Stilleben typisch hier vor allem die gesichtlosen Zeichenpuppen und Statuenmotive.

Zusammen mit dem futuristischen Maler Carlo Carrà gründete er 1920 die Zeitschrift Pittura metafisica .

Später wandelte Di Chirico sein Kunstverständnius Er kritisierte die moderne Malerei scharf und fortan in einem klassizistischen akademischen Stil.



Bücher zum Thema Giorgio de Chirico

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Giorgio_de_Chirico.html">Giorgio de Chirico </a>