Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Gitarre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Musikinstrument Gitarre (umgangssprachlich auch Klampfe genannt) ist hinsichtlich der Tonerzeugung ein Saiteninstrument von der Spieltechnik her ein Zupfinstrument und gehört zur Familie der Lauten . Es gibt verschiedene Arten von Gitarren von der Musik die damit gespielt werden Grundsätzlich kann man zwischen akustischen und elektrischen unterscheiden.

Die sechs verschieden dicken Saiten sind E - A - d - g h - e’ gestimmt jede Saite ist eine Quarte (fünf Halbtöne ) höher als die darunterliegende (Ausnahme: die ist eine große Terz (vier Halbtöne) höher als die g-Saite).

Heutzutage hat die Tabulaturdarstellung gegenüber der Notendarstellung wieder an Bedeutung gewonnen um Musikstücke festzuhalten und zu lesen.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Allen Gitarren gemein ist der Hals. minimale Gitarre hat ausschließlich einen Hals über Saiten gespannt sind. Typische Gitarren haben auf Hals auch Bünde die dabei helfen die beim Greifen zu verkürzen um einen bestimmten beim Anschlagen zu erzeugen. Jedes Bundstäbchen entspricht einem Halbtonschritt. Diese Bünde sind heutzutage fest Hals verankert und erlauben es eigentlich nicht zu erzeugen. Mit geeigneten Spieltechniken ist aber das möglich.

Der Hals ist je nach Art Gitarre am Griffbrett Flach oder gewölbt breit schmal. Hierbei haben klassische Gitarre eher einen und flachen Hals wogegen Stahlsaitengitarren eher schmale gewölbte Hälse haben.

Gitarren gibt es in unterschiedlichen Größen Mensur . So gibt es unter anderem Kindergitarren auch speziell für kleinere Menschen angeferdigte Instrumente z.B. sog. Frauengitarren die u.a. von Künstlern Prince gespielt werden.

Man unterscheidet folgende Arten der Gitarre:

Akustische Gitarren

Bei akustischen Gitarren entsteht der Ton Zupfen oder Schlagen der Saiten. Der Hohlkörper Korpus der Gitarre verstärkt den Ton. Besonders für den Klang ist das Material und Qualität der Holzplatte welche den Saiten zugewandt ("Decke"). Diese wird für einen perligen harten meist aus Zedernholz hergestellt (z.B. für spanische und für einen eher singenden weichen Klang Fichtenholz (z.B. für romantische Musik). Sehr preisgünstige Gitarren sind auch einfachem Sperrholz gefertigt.

Seit einiger Zeit gibt es auch genannte elektroakustische Gitarren. Dabei handelt es sich akustische Gitarren mit eingebautem Tonabnehmer . Dadurch kann der Ton wie bei elektrischen Gitarre über einen Verstärker ausgeben werden.

Konzertgitarre

Der Korpus einer hochwertigen Konzertgitarre wird der Regel aus massiven Palisanderholz vom Gitarrenbauer Für die Decke wird besonders fein gewachsenes oder Rotzedernholz verwendet. Der Hals besteht aus das Griffbrett aus Ebenholz . Für die verschiedenen Einlegearbeiten um das und am Rand werden auch verschiedenste andere und einheimische Hölzer benutzt.

Hochwertige Konzertgitarren werden mit Schellack handpoliert. Mit diesem natürlichen Harz wurden auch sämtliche Möbel lackiert. Er hat den dass er jederzeit wieder auf Hochglanz poliert kann und kleine Kratzer dadurch wieder verschwinden. verlangt Schellack eine konsequente Pflege und Nachpolitur nicht unansehnlich stumpf auszusehen.

Die Konzertgitarre hat ein breiteres Griffbrett Vergleich zur Western- und E-Gitarre.

Die drei Basssaiten sind aus Nylonseide mit Kupfer - oder Silber draht umsponnen gelegentlich auch die 3. (g-) Die drei (bzw. zwei) Melodiesaiten sind aus Nylon. Seit einiger Zeit wird für die auch Carbon verwendet. Es gibt immer noch alte die mit Darmsaiten bespannt sind. Diese bestehen aus Schafsdarm.

Flamencogitarre

Die Flamencogitarre ist der Konzertgitarre sehr jedoch ist der Korpus minimal kleiner und aus Zypresse oder Zeder gefertigt welches ihr einen höheren weniger und einzigartigen Klang verleiht und ihr mit Apoyando zu einem lautem und durchdringendem Klangbild Oftmals haben Flamencogitarren einen Golpeador welcher die vor der flamencotypischen Schlagtechnik Golpe schützt. Auch werden härtere Saiten als der Konzertgitarre bevorzugt. Typisches Hilfsmittel bei der ist der Kapodaster .

Folk- und Westerngitarre

Bei der Westerngitarre sind die Saiten Stahl und haben eine wesentlich höhere Saitenspannung Nylonsaiten. Der Hals ist ähnlich wie bei E-Gitarre schmal. Eine Westerngitarre hat in der 6 Saiten (sehr selten auch 7 oder 12).


Western-Gitarre

Resonatorgitarre

Die Resonatorgitarre ist eine Stahlsaitengitarre mit einen mechanischen im Inneren des Korpus. Durch diese Konstruktion sie angespielt zu den lautesten unverstärkten Gitarren.

Bassgitarre

Die Bassgitarre ist eine Oktave tiefer gestimmt als normale zu Unterscheidung dann manchmal so genannte Primgitarre . Sie hat 4 5 oder 6 Es gibt auch eine elektronisch verstärkte Variante E-Bass .

Elektrische Gitarren

Die elektrische Gitarre ( E-Gitarre ) ist eine Gitarre bei der die über elektrische Tonabnehmer abgenommen und elektronisch verstärkt werden. Dies geschieht üblicherweise mit zur der E-Gitarre angepassten Gitarrenverstärkern . Der Korpus ist zumeist massiv.

Halbresonanz- und Jazzgitarre

Eine Halbresonanzgitarre (auch Semiakustik-Gitarre genannt) ist Zwischenstufe zwischen Akustikgitarre und reiner E-Gitarre. Der enthält noch einen Hohlraum der bewirkt daß Gitarre auch ohne Verstärkung hörbar ist. Dabei der Resonanzkörper eher flacher gestaltet als bei rein akustischen Gitarre (Abstand Decke zu Boden). bei der Akustikgitarre übliche runde Schallloch wird durch zwei F-Löcher die die Flanken verzieren. Anbringung der Tonabnehmer ist hingegen ähnlich gestaltet bei einer reinen E-Gitarre.

Semiakustikgitarre Ibanez AS73BS dahinter E-Gitarre Gibson SG ein Marshallverstärker

E-Bass

Ein E-Bass ist eine Mischung aus akustischer Bassgitarre und Kontrabass nur elektronisch verstärkt. Sie hat i.d.R. Saiten die den vier tiefen Saiten der ensprechen nur um eine Oktave tiefer gestimmt. Damit ist der E-Bass ein Kontrabass gestimmt.

Luftgitarre

Die Luftgitarre imitiert das Spielen einer nicht vorhandenen Es gibt seit einigen Jahren auch eine im Luftgitarrespielen. Sie findet in Finnland statt.

Silent/Traveller Guitar

Silent Guitar und Traveller Guitar sind Markennamen von korpuslosen Gitarren die sich wie Konzert- oder eine Folk-/Westerngitarre spielen. Durch den Resonanzkörper sind sie wesentlich leiser aber auch als andere Gitarren. Der Ton kann darüber auch elektrisch abgenommen und verstärkt werden.

Simulation / Synthesizer

Die Firma Roland schafte es als durch einen speziellen Tonabnehmer für Stahlsaiten und Softwaremodellen verschiedenste Gitarrentypen Formen Bauarten Stimmungen usw. simulieren . Auch konnten die Saitenschwingungen zur Klangsynthese weiterverwendet werden.

Varianten

Spieltechniken

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Spieltechniken die der Greifhand oder der Schlaghand ausgeführt werden. seltenen Fällen werden einige Techniken in der auch mit beiden Händen angewendet.

Schlaghandtechniken

  • Zupfen: Beim Zupfen werden einzelne Saiten mit den Fingern (angerissen) bzw. mit dem Plektrum angeschlagen. Dies kann auch in Kombination Plektrum und Fingern erfolgen. Auf diese Weise auch ein mehrstimmiges Melodiespiel möglich.
  • Schlagen: Beim Schlagen werden mehrere Saiten gleichzeitig Dies kann mit einem einzigem oder mehreren und/oder mit einem Plektrum erfolgen. So lassen sich auch Akkorde spielen.
  • Rasgueado: Alle vier Finger (außer dem Daumen) in schneller Folge über die Saiten.
  • Two-Hand-Tapping
  • Palm-Muted: Man dämpft mit dem Handballen die ab um beim Anschlagen einen dumpfen Ton erzeugen.
  • Apoyando: angelegter Anschlag bei dem der Finger nach dem einer Saite an die nächste angelegt wird
  • Golpe: Schlagen mit den Fingern auf die der Gitarre

Greifhandtechniken

  • Vibrato: Der greifende Finger wird leicht hin her bewegt. Dadurch ändert sich die Tonhöhe einer leichten Schwingung.
  • Flageolet: Ein Finger wird so auf die gelegt dass er sie in einem bestimmten einteilt. Oft liegen solche Positionen genau über Es erklingt ein Ton der Obertonreihe z.B. auf dem 12. Bund (genau der Mitte der Saite) die Oktave des Tons der leeren Saite.
  • Hammer-On: Auch "Aufschlagbindung" genannt; in vorher freier drückt eine Saite an einem bestimmten Bund auf das Griffbrett. Dieser Ton erklingt jedoch leiser als wäre er angeschlagen worden.
  • Pull-Off: Auch "Abzugsbindung" genannt; ein Finger der einen Ton gegriffen hat lässt die Saite los bzw. zupft sie leicht an. Dadurch der Ton der an einem tieferen Bund dieser Saite gegriffen ist oder aber der der leeren Saite.
  • Ziehen: Auch Bending genannt. Man greift eine und zieht diese mit dem greifenden Finger nach oben.
  • Gleiten: Auch Sliden oder Glissando genannt; der Finger gleitet von einem zu einem anderen wobei die Saite heruntergedrückt
  • Tapping: Beim Tapping wird eine Saite mithilfe eines Fingers Plektrums angeschlagen wobei durch Finger oder Plektrum während des Anschlagens (durch Berühren eines ein weiterer Ton erzeugt wird. Hierdurch sind schnelle Tonwechsel spielbar.

Hilfsmittel: Kapodaster Plektrum Bottleneck

Bekannte Hersteller von Gitarren (und Verstärkern) (in alphabetischer Reihenfolge): Auerswald Crate ENGL ESP Fender Framus Gibson Gretsch Hughes & Kettner Ibanez Jackson Line 6 Marshall Martin Guitar Boogie Matchless Music Man Orange Ovation Paul Smith Peavey Roland Takamine Taylor VOX Yamaha

Siehe auch: Liste von Gitarristen Musikinstrument Leadgitarre Rhythmusgitarre



Bücher zum Thema Gitarre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gitarre.html">Gitarre </a>