Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Glucagon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Glucagon ist ein Hormon im menschlichen Körper.

  • Es wird in den Inselzellen des Pankreas produziert.
  • Es führt zu einer Erhöhung des Blutzuckers und ist somit ein Gegenspieler des Insulins .
  • Außerdem führt es zur Ruhigstellung des Darmes und wird in dieser Funktion auch intravenös zu verabreichendes Medikament verwendet.

  • Glucagon ist ein 29 Aminosäuren langes Peptid von einem längeren Vorläuferprotein abgespalten wird.
  • Es wird in den alpha-Zellen der Langerhanssche Inseln des Pankreas hergestellt und bei Abfall des Blut-Glucosespiegels Blut entlassen.
  • Adrenalin stimuliert die Sekretion.
  • Glucagon wird im Blut frei transportiert.
  • Glucagon wird von der Leber aufgenommen und abgebaut. Zu den hier Schaltvorgängen: siehe Phosphofructokinase .

Es gibt einen Glucagontest der im Alltag allerdings nur selten verwendet wird:

Inhaltsverzeichnis

Glucagon-Test (C-Peptid)

Indikation

Prüfung der Stimulierbarkeit der Beta-Zellen des (Funktionsreserve) zur Unterscheidung von Diabetes Typ I Typ II.

Durchführung

  1. Blutentnahme zur Bestimmung von C-Peptid basal. Gabe von 1 mg Glucagon
  2. Blutentnahme 6 Min. nach Glucagon zur des stimulierten C-Peptid-Spiegels (Beta-Zell-Funktionsreserve).

Beurteilung

  • Ein Anstieg des C-Peptids um mindestens 0 nmol / l und/oder auf mehr als 0 nmol / l deutet auf funktionsfähige
  • Blutglucose sollte immer mitbestimmt werden um den der Vorstimulation der Beta-Zellen zu erkennen.
  



Bücher zum Thema Glucagon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Glucagon.html">Glucagon </a>