Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Goch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Goch ist eine Stadt im Kreis Kleve im Bundesland Nordrhein-Westfalen . Goch ist im niederrheinischen Tiefland an der Niers gelegen und hat rund 33 500 (Stand Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Goch wurde erstmals 1261 als Stadt Das genaue Jahr der Verleihung der Stadtrechte sich aber nicht ermitteln. Sicher ist aber die Verleihung in die Regierungszeit von Graf II von Geldern (1229 - 1271) fällt. wurde die Stadtbefestigung vollendet. Goch gehörte zunächst Herrschaftsbereich der Grafen bzw. den Herzögen von Geldern . 1473 kam die Stadt zum Herzogtum Kleve .

Durch den Vertrag von Xanten 1614 fiel das Herzogtum Kleve zusammen mit an Brandenburg. In den folgenden 200 Jahren die Herrschaft über Goch mehrmals. 1615 wurde Stadt von Holländern erobert 1622 - 1625 dann die Spanier in Goch. 1757 - erfolgte eine Besetzung durch französische Truppen. 1795 1815 gehörte Goch abermals zu Frankreich . 1815 kam Goch wieder zu Preußen .

1741 siedelten sich Pfälzer die eigentlich Amerika auswandern wollten in der Gocher Heide Aus dieser Ansiedlung entwickelte sich das Dorf das 1799 als Gemeinde selbständig wurde. Durch Bau der Eisenbahnlinien Köln - Kleve und - Wesel an deren Schnittpunkt Goch lag es zu einigen neuen Industrieansiedlungen in Goch die Stadt erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die entwickelte dadurch von ca. 4000 im Jahre auf etwa 13.600 im Jahr 1933.

In der Reichspogromnacht vom 09. auf den 10. November die Synagoge in Goch in der Herzogenstraße SA und SS demoliert und niedergebrannt. Den Tag in ihrer Geschichte erlebte Goch dann 07. Februar 1945. Durch den Bombenangriff der in dieser Nacht sowie am 12. Februar durch die anschließenden Kämpfe wurde rund 80 der Stadt zerstört.

Die großen Kriegsschäden zu überwinden war Goch nicht leicht so hatte die Stadt im Jahre 1950 die höchste Arbeitlosenquote im des Landesarbeitsamtes. Nach dem letztendlich erfolgreichen Wiederaufbau durch die Kommunalreform 1969 die selbständigen Gemeinden Asperden mit Hülm Hassum und Hommersum die Kessel sowie Nierswalde zu Goch.

In der Nacht zum 24. Mai stürzte der über siebzig Meter hohe Kirchturm Sank-Maria Magdalena Kirche in sich zusammen. Der des Kirchturmes dauerte zehn Jahre.

Einwohner

Die rund 33.500 Einwohner der Stadt sich wie folgt auf die einzelnen Stadtteile:

  • Stadt Goch (19.642 Einwohner)
  • Asperden (2.121 Einwohner)
  • Hassum (1.047 Einwohner)
  • Hommersum (461Einwohner)
  • Hülm (725 Einwohner)
  • Kessel (2.054 Einwohner)
  • Nierswalde (932 Einwohner)
  • Pfalzdorf (6.432 Einwohner)

Geographische Lage Klima

Der Stadtkern von Goch liegt ca. 1 m über NN auf 6 Grad min östlicher Länge und 51 Grad 40 nördlicher Breite.

Wirtschaft und Verkehr

Freizeit

Mit "GochNess" verfügt Goch über ein Freizeitbad. Ein Naturbadesee mit Sandstrand Wettkampf- und im Inneren sowie ein Saunapark stehen genzjährig die ganze Familie zur Verfügung.

Sehenswürdigkeiten

  • Haus zu den fünf Ringen (16. Jh.)
  • Pfarrkirche Maria-Magdalena (14.-16 Jh. Kirchturm 2003 wiederaufgebaut)
  • Steintor (14. Jh.)

Stadtteile und Postleitzahlen

  • Goch
  • Asperden
  • Hassum
  • Hommersum
  • Hülm
  • Kessel
  • Nierswalde
  • Pfalzdorf

Sport

Berühmte Gocher

Literatur

Weblinks

Website der Stadt Goch
Online Zeitung der Bürger aus Goch
Informationen zu Pater Arnold Janssen
Das Gocher Freizeitbad Gochness

Kommunen im Kreis Kleve :
Bedburg-Hau | Emmerich | Geldern | Goch | Issum | Kalkar | Kerken | Kevelaer | Kleve | Kranenburg | Rees | Rheurdt | Straelen | Uedem | Wachtendonk | Weeze |




Bücher zum Thema Goch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Goch.html">Goch </a>