Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 13. November 2019 

Goldfisch



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Koi Kohaku

Goldfisch

Systematik
Unterstamm : Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse : Kiefermäuler (Gnathostomata)
Klasse : Knochenfische (Osteichthyes)
Ordnung : Karpfenartige (Cypriniformes)
Familie : Karpfenfische (Cyprinidae)
Art: Goldfisch ( Carassius auratus )

Beim Goldfisch ( Carassius auratus ) handelt es sich um einen Vertreter der Familie der Karpfenfische (Cypriniformes). Es handelt um eine reine Zuchtform (der Karausche) ohne Vorkommen. Ursprünglich stammen sie aus Asien. Besonderes der Karpfenfische ist der Besitz so genannter in der Kehlgegend.

Merkmale

Osteichthyes besitzen ein knöchernes Skelett mit Wirbelsäule einem Schädel Rippen und freien Gräten. zu den Telostei gehörenden Karpfenfische besitzen zudem Schuppen ( Cycloid - und Ctenoidschuppen ). Als Auftriebsorgan dient ihnen die Schwimmblase. Atmung besitzen sie 4 Paar Kiemen. Goldfische zudem alle allgemeinen Chordaten- und Vertebratenmerkmale wie geschlossenen Blutkreislauf ein vierkämmriges Herz und ein Gehirn. Im Gegensatz zu den Säugetieren weisen noch kein sekundäres Kiefergelenk auf.

Bedeutung

Neben seiner immer noch beliebten Haltung Aquarien und Gartenteichen hat der Goldfisch auch bedeutende Rolle als Versuchstier. Dies beruht darauf er relativ leicht zu halten ist und hervorragend für psychophysische Experimente eignet. Der Goldfisch ein tetrachromatisches Farbensehen auf d.h. er besitzt unterschiedliche Zapfentypen. Neben drei Zapfentypen die in den menschlichen entsprechen weist er einen zusätzlichen auf.

Siehe auch: Goldfischglas



Bücher zum Thema Goldfisch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Goldfisch.html">Goldfisch </a>