Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Goldmünze


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Goldmünzen sind Münzen die größtenteils aus Gold bestehen. Sie dienten früher als Zahlungsmittel werden heute aber nur noch für Sammler und Anleger geprägt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem man den Warentausch abschaffte verwendete Gold- und Silberstücke als Währung. Man musste jedes Stück und messen um den Wert zu bestimmen der lydische König Kroisos im 5. Jahrhundert beschloss Goldmünzen von einheitlicher Größe und Wert in Kleinasien zu prägen. Die ersten Silbermünzen wurden um 620 v. Chr. verwendet. Um 225 v. Chr. wurden die ersten Goldmünzen im Römischen Reich geschlagen. Unter Julius Cäsar wurden vermehrt Goldmünzen geprägt u. a. Aureus . Seit Kaiser Augustus wurden auf den Münzen das Bildnis des Kaisers geschlagen.

Die Merowinger wechselten wie die meisten Reiche zuvor 7. Jahrhundert zur Silberwährung da Gold seltener und ist als Silber. Mit den Kreuzzügen und dem immer besser ausgeprägtem Fernhandel Goldmünzen erneut aufgenommen wie z. B. die und die Dukaten . Nach dem Mittelalter ließen nur noch Monarchen Goldmünzen schlagen worauf meist der Kopf Königs abgebildet war. Besonders Spanien besaß viele Goldmünzen wofür sie das in Lateinamerika nutzten.

Reinheit und Gewicht

Die Reinheit von Edelmetallmünzen werden folgender unterteilt:

  • Korn - Feingewicht (Fgw)
  • Feinheit - Feingehalt (Fgh)
  • Schrot - Rauhgewicht (Rgw)

Feingold wurde früher oft in Karat angegeben. Heute werden die Zahlen häufiger Promille umgerechnet z. B. Feingehalt vom Krügerrand 999/1000 = 99 9% = 23.976

Ein Karat = 0 04166 Feingold
24 Karat = 1000/1000

Bekannte Goldmünzen

Goldmünze Land Einführung Abschaffung Bemerkung
Aureus Römisches Reich ca. 1. Jh. v.Chr. 312 wog 8 19 g
Florin Vereinigtes Königreich nur 1343 - älteste engl. Goldmünze
Solidus Römisches Reich 321 ? von Kaiser Konstantin eingeführt
Dareikos Persien 515 v. Chr. 348 v. Chr. 8 4 g
Ecu d'or Frankreich 1266 1653 4g älteste Goldmünze Frkr. siehe auch Ecu
Dublone Spanien 16. Jh. 19. Jh.
Goldgulden Europa 14. Jh. 1867 in mehreren Länder wurde im Laufe
Dukat Europa 1284 1914 urspr. in Venedig 1559 - 1857 auch in Dtld.
Pistole Spanien 16. Jh. ? von König Philipp II. eingeführt.
Louisdor Frankreich 1640 1789 Vorbild war Pistole siehe auch Sonnenlouisdor.
Friedrichsdor Preußen 1740 1850 Vorbild war auch Pistole Wert entsprach Taler
Augustalis südl. Italien 1215 1250 nur in den genannten Jahren einer Edelsten im MA
Dinar Islam. Reich 696 ? 4 g von Kalif Abd-el-Malik eingeführt
Eagle USA 1792 1933 aus 91 7% Gold (22 Karat)
Gold-Yen Japan 1871 ? aus 90% Feingold
Guinea Vereinigtes Königreich 1663 1816 -
Krone Österreich 1892 1924 siehe auch Krone (Währung)
Stater mehrere 390 v. Chr. um 320 v. Chr. 8 2-8 6 g
Vreneli Schweiz 1887 1949 20 Franken-Münze
Crown Vereinigtes Königreich 1526 1663 ca. 3g; Vorgänger des Guineas
Zechine Königreich Venedig 1284 1797 Zecchino ; Vorgänger der Dukaten und Nachahmung der Goldgulden
Tscherwonz Russland 15. Jh. 20. Jh. erste russische Goldmünze; immer wieder eingeführt
Krügerrand Südafrika 1967 - 31 1035g Feingehalt 999/1000

Weitere Goldmünzen:

Goldmünzen heute

Heute werden Goldmünzen nicht mehr im verwendet. Sie werden nur noch als Gedenkmünzen für Sammler oder Bullionmünzen für Anleger geprägt. Die letzte deutsche war die Goldmark welche von 1871 bis 1918 Zahlungsmittel war. Seit Ende des Ersten Weltkrieges wurden keine goldenen Münzen in der Bundesrepublik Deutschland verwendet. 2001 wurde eine 1- Mark -Gedenkgoldmünze geprägt. Die 10- 20- und 50- Cent -Stücke des Euros bestehen aus so genanntem " Nordischen Gold " einer Legierung welche vor allem Kupfer aber kein Gold enthält.

Literatur

  • Goldmünzen Europas von 1800 bis heute von Hans Schlumberger

siehe auch Euromünzen Silbermünze Anlagemünze



Bücher zum Thema Goldmünze

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Goldm%FCnze.html">Goldmünze </a>