Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Gottfried Ulrich de la Margelle


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gottfried Ulrich de la Margelle et d'Eysden (* 4. Oktober 1635 auf Schloss Eysden; † Mai 1703 auf Schloss Gronsfeld) war ein Weihbischof in Köln .

Im Fürst bistum Lüttich geboren empfing er 1748 die Tonsur womit er in den geistlichen Stand wurde. Nachdem er Kanoniker am Krönungsstift St. Marien in Aachen war empfing er am 25. Januar 1661 die Priesterweihe in Roermond tauschte sein Kanonikat jedoch 1668 gegen eine Domherrenstelle in Lüttich und 1682 zudem Propst in Maastricht. Nachdem er der Bischofswahl von 1694 in Lüttich für den Kölner Erzbischof Joseph Clemens von Bayern gestimmt hatte designierte ihn dieser zum Weihbischof in Köln. Der Papst ernannte ihn daraufhin am 3. Dezember 1696 zum Titularbischof von Nicopolis und Weihbischof in Köln.

Links



Bücher zum Thema Gottfried Ulrich de la Margelle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gottfried_Ulrich_de_la_Margelle.html">Gottfried Ulrich de la Margelle </a>