Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Graien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Graien - griech.: graiai Greisinnen Alten - Pemphredo Enyo und Deino sind in der griechischen Mythologie als die Töchter des Phorkys und der Ketos die drei Schwestern der Gorgonen und grauhaarig seit Geburt weshalb sie als "die Grauen" bezeichnet werden.

Um sie von anderen greisen Göttinnen den Moiren zu unterscheiden werden sie auch als Graiai des Phorkys" "Phorkiden" oder "Phorkyaden" bezeichnet.

Sie kamen sie schon als Greisinnen Welt und teilten sich zusammen einen Zahn ein Auge die sie sich gegenseitig bei überlassen und an ihrer Wohnstatt einer Höhle Fuße des Atlas leuchteten weder Sonne noch Mond - ein Hinweis dass von Perseus sehr viel verlangt wurde als er mit ihnen treffen musste.

Perseus überlistet sie auf seiner Suche der Gorgone Medusa deren Aufenthaltsort nur die Graien kennen er ihnen anbietet das Auge und den zu halten damit sie seine Wegzehrung nach es sie nach Michael Köhlmeier gelüstet essen können. Perseus erpresst sie Entweder sie sagen ihm wo die Medusa finden sei oder alle 3 bleiben blind zahnlos. Nachdem er die Auskunft bekommen hat er ihnen wohl den Zahn zurück wirft Auge aber - ganz Trickster ! - in den Tritonissee so dass danach tauchen müssen und die daneben wohnenden Nymphen durch dieses erzwungene Bad endlich von Gestank befreit werden.

Nach Karl Kerényi verläuft das Ganze anders aber nicht minder abenteuerlich: Die Graien jeweils einzeln Wache am Eingang zu den der Hesperiden müssen sich somit beim Wachwechsel das Auge überreichen und sind jeweils zu diesem alle zusammen blind. Perseus - zusätzlich unter Schutz seiner Tarnkappe - wartet auf diesen Augenblick und den Graien das Auge um sie erpressbar machen.

Hesiod kennt allerdings nur zwei Graien nämlich die schöngewandete Pemphredo und die safrangewandete Enyo und betont deren schönes Gesicht. anderen Erzählung handelt es sich bei den um schwanenähnliche greise Jungfrauen .


Siehe auch: Horen - Erynnien

Quellen

  • Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen - Götter- und Menschheitsgeschichten dtv ISBN 3-423-30030-2
  • Michael Köhlmeier: "Klassische Sagen des Altertums" ORF Edition Radio Literatur



Bücher zum Thema Graien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Graiai.html">Graien </a>