Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Gralserzählung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Gralserzählung ist ein zentraler Bestandteil der romantischen Lohengrin von Richard Wagner .

Nachdem Lohengrin ursprünglich allen und insbesondere von ihm geretteten und geehelichten Elsa verboten ihn nach Namen und Herkunft zu fragen Nie sollt Ihr mich befragen noch Wissens tragen woher ich kam der Fahrt noch mein Nam' und Art! ) hatte Elsa sich gleichwohl zu dieser hinreißen lassen. Lohengrin beantwortet sie ihr feierlich dem König mit der Gralserzählung in der er seine Identität als des Gralskönigs Parsifal offenbart:

Im fernen Land unnahbar euren Schritten liegt Burg die Monsalvat genannt; ein lichter Tempel stehet dort inmitten so kostbar als Erden nicht bekannt; drin ein Gefß von Segen wird dort als höchstes Heiligtum bewacht. ward daß sein der Menschen reinste pflegen von einer Engelschar gebracht. Alljährlich naht vom eine Taube um neu zu stärken seine es heißt der Gral und selig reinster Glaube erteilt durch sich seiner Ritterschaft. Wer nun dem Gral dienen ist erkoren den rüstet er mit Macht; an dem ist jedes Bösen Trug wenn ihn er sieht weicht dem deds Nacht. Selbst wer von ihm in ferne entsendet zum Streiter für der Tugend Recht dem wird nicht seine heil'ge Kraft entwendet als sein Ritter dort er unerkannt. So Art doch ist des Grales Segen enthüllt er des Laien Auge fliehn; des Ritters sollt Zweifel ihr nicht hegen erkennt ihr dann muß er von euch ziehn. - hört wie ich verbotner Frage lohne! Vom ward ich zu euch daher gesandt: Mein Parsifal trägt seine Krone sein Ritter ich Lohengrin genannt.

So weit ist die Gralserzählung regelmäßiger der Lohengrin-Aufführungen. Die ursprüngliche Partitur enthält jedoch "2. Strophe" mit 56 durchkomponierten Takten. Dieser Text lautet:

Nun höret noch wie ich zu euch Ein klagend Tönen trug die Luft daher im Tempel wir sogleich vernommen daß fern eine Magd in Drangsal wär'. Als wir Gral zu fragen nun beschickten wohin ein zu entsenden sei - da auf der wir einen Schwan erblickten zu uns zog Nachen er herbei. Mein Vater der erkannt Schwanes Wesen nahm ihn in Dienste nach Grales Spruch denn wer ein Jahr nur Dienst erlesen dem weicht von dann ab Zaubers Fluch. Zunächst nun sollt er mich geleiten woher zu uns der Hilfe Rufen denn durch den Gral war ich erwählt streiten darum ich mutig von ihm Abschied Durch Flüsse und durch wilde Meereswogen hat der treue Schwan dem Ziel genaht bis zu euch ans Ufer mich gezogen wo in Gott mich alle landen saht.

Vor der Uraufführung die Wagner wegen Beteiligung an der März-Revolution von 1848 nicht organisieren konnte schrieb er jedoch einen Brief Franz Liszt der die Aufführung in Weimar organisierte und bat diese Passage nicht weil sie nach dem ersten Teil der eine erkältende Wirkung auf das Publikum haben könnte. Später sich allgemein die Auffassung durch Wagner habe Gralserzählung mit Rücksicht auf die Tenor -Partie des Lohengrin gekürzt weil die stimmliche für den Sänger nicht zumutbar sei. Derartige auf die Sänger finden sich jedoch sonst Wagnerschen Werk eher selten.

Tatsächlich hat die Werkkürzung bis heute wenigen Ausnahmen Bestand. Bei den Bayreuther Festspielen wurde lediglich 1936 die Gralserzählung in ihrer vollen Länge

Für die Werkinterpretation ist jedoch auch vom Schicksal des in einen Schwan verwandelten Gottfried erzählende Text als integraler Bestandteil der im vollen Umfang heranzuziehen.



Bücher zum Thema Gralserzählung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gralserz%E4hlung.html">Gralserzählung </a>