Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 16. Juni 2019 

Antonio Gramsci


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Antonio Gramsci

Antonio Gramsci (* 23. Januar 1891 in Ales auf Sardinien Italien ; † 27. April 1937 in Rom ) war ein italienischer Schriftsteller und Politiker ein Theoretiker des Sozialismus Kommunist und Antifaschist.

Gramsci hat den Begriff Zivilgesellschaft wesentlich geprägt den er aus der der revolutionären Bewegungen seit 1917 abgeleitet hat.

Im faschistischen Gefängnis dachte Gramsci über Ursachen der Machtverhältnisse nach. Er meinte sie der geistigen Vorherrschaft der Faschisten in jener zu erkennen. Sein Konzept der "kulturellen Hegemonie" in der 68er Studentenbewegung wieder aufgegriffen und später von Nationalisten zur Theorie der befreiten Zonen weiterentwickelt. erfährt eine - bei seiner politischen Orientierung - Rezeption bei der französischen Neuen Rechten Nationalisten und anderen Kräften die nicht der zugeordnet werden können.

Schaffen

Gramsci schrieb in seiner Gefangenschaft mehr 30 Notizbücher voll von historischen Analysen. Diese auch bekannt als Gefängnishefte beinhalten Gramscis Meinungen zum Nationalismus und italienischen Geschichte genau wie einige Ideen einer Theorie und einer Theorie des Erziehens die seinem Namen verbunden wird wie der

  • kulturellen Hegemonie mit der der bürgerliche kapitalistische sich aufrechterhält. sowie
  • die Notwendigkeit Arbeitern Bildung zukommen zu lassen auch aus der Arbeiterklasse Intellektuelle zu erschaffen

Mit der kulturellen Hegemonie - den Begriff hat Gramsci im Lenins in die marxistische Theorie eingeführt - er eine genaue Erklärung warum die im Marxismus "unausweichliche" Revolution des Proletariats weder in noch in Deutschland stattfand. Es schien eher der Kapitalismus noch gestärkt worden wäre. Der so Gramsci erhalte die Macht nicht nur Gewalt und politische und ökonomische Zwänge sondern ideologisch durch eine hegemoniale Kultur in welcher Werte der Bourgeoisie allgemeingültige Ideologie Aller würden.

Folglich stellte sich für Gramsci als Hauptaufgabe der Gewinn der "kulturellen Hegemonie" durch Partei als "kollektiven Intellektuellen" die "Übersetzung" der Philosophie in Alltagsbewußtsein und ihre Bestätigung als der Praxis": Ausgangspnkte für die Überwindung des Stalinismus durch den auch der Demokratie verpflichten Eurokommunismus .

Literatur

Weblinks




Bücher zum Thema Antonio Gramsci

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gramsci.html">Antonio Gramsci </a>