Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Grande Comore


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Grande Comore (komorisch Njazidja ) ist die größte Insel der Komoren .

Grande Comore

Geographie

Sie ist mit 1012 9 km² größer als Rügen und liegt bei 11°67'S 43°35'O rund km westlich von Mosambik .

Grande Comore ist geologisch die jüngste des Archipels . Sie wird von dem im Süden Insel gelegenen Mt. Karthaka (2361 m) dominiert mit einem Kraterdurchmesser von mehr als einem den größten aktiven Vulkankrater der Erde darstellt. 1857 gab es rund ein Dutzend Ausbrüche; letzte Eruption ereignete sich 1977. Der Kratersee Niamaouy ist unterirdisch mit dem Meer verbunden. Norden ist eine steinige Ebene ( La Grille ). Landwirtschaft ist dort auch wegen mangelnder kaum möglich.

Bevölkerung

Die rund 200.000 Einwohner der Insel Nachkommen arabischer afrikanischer und indonesischer Einwanderer und eine dem Swahili verwandte Sprache das Komorische ( Shikomor ). Die größte Stadt der Insel - zugleich Hauptstadt der Komoren - ist Moroni an der Westküste.

Geschichte

Als portugiesische Seefahre die Insel 1570 war sie in zwölf konkurrierende Sultanate gespalten jedoch ein gemeinsames Oberhaupt wählten. Dieses Amt Sultan Tibé hatten im 19. Jahrhundert abwechselnd die Bambao und Itsandra inne. 1864 und 1871 Frankreich das bereits 1844 einen ersten Miltär- Handelsposten errichtet hatte militärisch in die internen der Insel. Allmählich durchdrang es die Insel und wandelte es zu einer französischen Kolonie 1892 wurden die Sultanate aufgelöst. Nach 1885 sich der Franzose Léon Humblodt zum "Weißen der Insel und baute sie zu einer Privatkönigreich aus bis er von der Kolonialverwaltung abgesetzt wurde. Zur Entwicklung seit der Unabhängigkeit siehe Geschichte der Komoren .




Bücher zum Thema Grande Comore

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Grande_Comore.html">Grande Comore </a>