Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 17. Juni 2019 

Grapefruit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Grapefruit

Die Grapefruit (Citrus paradisi) ist die Frucht des Grapefruitbaumes der ein subtropischer Baum der Familie Rutaceae ist. Es ist eine typische Zitrusfrucht .

Der immergrüne Baum ist etwa 5-6 hoch kann aber bis zu 13-15m hoch Die Blätter sind dunkelgrün lang (bis zu cm) und dünn. Die Blüten sind weiß bis fünfblättrig und etwa 5 cm im Die Frucht hat eine gelbe Schale rotfleischige können einen rötlichen Anflug auf der Schale Die Frucht ist etwa 10-15 cm im Durchmesser und hat säuerliches Fruchtfleisch das in Segmente ist. Die Farbe des Fruchtfleisches variiert je Sorte von einem hellen gelb bis hin einem tiefen Rubinrot. Es gibt Sorten mit Samen aber auch Selektion fast völlig ohne

Sorten der Grapefruit unterscheiden sich in Hauptgruppen: Die weiße Grapefruit welche gelbes Fruchtfleisch oder die roten wovon die Sorte amerikanische 1929 mit rosé farbigem Fruchtfleisch patentiert wurde. davon wurden weitere rotfleischige Selektionen zumeist in ausgewählt. Dabei haben die Selektionen RioRed Star und Flame die höchstne Marktanteile und die Fruchtfleischfärbung. Die Frucht ist seit dem späten Jahrhundert bekannt davor wurde sie nur als genutzt. Sie wird heute in fast allen Ländern der Welt angebaut. Die USA sind der Hauptproduzenten der Grapefruit mit in Florida und Texas . Hauptproduzenten für Europa sind Israel und Zypern .

Geschichte

Die Frucht wurde vermutlich etwa um 1750 in Barbados entdeckt. Es ist vermutlich natürliche Kreuzung die aus der Apfelsine ( Citrus sinensis ) und der Pampelmuse ( Citrus maxima ) entstanden ist. Allerdings ist sie wohl verwandt mit der Zweiten als mit der Der derzeitige Name leitet sich von den ab welche büschelweise (engl. grape = Traube ) am Baum hängen.

Die Grapefruit wurde bis 1830 botanisch nicht von der Pomelo unterschieden bekam sie den Namen Citrus paradisi. Ihre war bis 1950 unbekannt.

Gesundheitsfördende Wirkungen

Die Inhaltstoffe der Grapefruit gehen Wechselwirkungen einigen Arzneimitteln ein sie wirken verstärkend auf solche wie Cyclosporine und Tacrolimus . Grapefruit-Saft enthält eine starke antimikrobielle Substanz einer nachgewiesenen Wirksamkeit gegen Bakterien und Pilzen . Sie enthält ebenfalls antioxidative Stoffe.

Grapefruit zum Abnehmen

Die Grapefruit ist der Hauptbestandteil der Grapefruit- Diät mit dem Ziel den Stoffwechsel zu und Fett zu verbrennen. Dabei wirkt der P Naringin welcher im Fruchtfleisch enthalten ist eine verdauungsfördernde Wirkung hat. Er reguliert die Darmträgheit und regt den Stoffwechsel an.

Außerdem hat die Grapefruit einen niedrigen Glykämischen Index .

2004 wurde bekannt dass die Grapefruit nur beim Abnehmen helfen sondern auch Diabetes vorbeugen kann. Die Wirkung beruht darauf der Zuckerstoffwechsel nach dem Verzehr von Grapefruit funktioniert und deshalb der Blutzuckerspiegel niedriger ist und weniger Insulin produziert wird.

Siehe auch:



Bücher zum Thema Grapefruit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Grapefruit.html">Grapefruit </a>