Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Greg Bear


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Science-Fiction-Autor Greg Bear wurde am 20. August 1951 in San Diego Kalifornien geboren. Sein Werk handelt von galaktischen (in den Forge of God -Büchern) künstlichen Universen (in der Eon -Serie) und beschleunigter Evolution (in den Romanen Blood Music Darwin's Radio und Darwin's Children ). Er ist der Schwiegersohn von Poul Anderson .

Werk

Während die umfangreiche und detaillierte Wissenschaft Arbeit ihn als Autor der "harten" Science klassifizieren wird die Plausibilität einiger seiner wissenschaftlichen manchmal in Frage gestellt. Zum Beispiel wurde hingewiesen das es schwer vorstellbar erscheint dass Bakterien in Blood Music genügend Information verarbeiten könnten um Bewusstsein zu entwickeln. Aber es wurde auch Theorie vertreten dass die Bakterien zwar einzeln Informationen verarbeiten jedoch als Kolonien Bewusstsein entwickeln

The Forge of God verwendet die Gaia-Hypothese freigiebig in einer Art die unter Wissenschaftlern als fragwürdig gelten könnte. Andere Wissenschaftler z.B. Richard Dawkins würden die Gaia-Hypothese selbst in Frage Neuere Arbeiten wie die beiden Erzählungen Darwin's Radio und Darwin's Children handeln vom Einfluss einer fremdartigen Krankheit evolutionäre Übergänge verursacht und halten sich dabei an aktuelle Erkenntnisse der molekularen Biologie von und der Evolution. Während einige ziemlich spekulative in erster Linie unterhalten (schließlich ist es werden sie auf solch drastische und disziplinierte auf dem neuesten Stand dieser Disziplinen eingeführt Darwin's Radio im Wissenschaftsmagazin Nature gelobt wurde.

Während die meiste Arbeit Bears Science ist sind zwei seiner frühen Arbeiten The Infinity Concerto und The Serpent Mage eher der Fantasy-Literatur zuzuordnen.

Bibliografie

  • Psychlone ( 1979 )
  • Hegira ( 1979 )
  • Beyond Heaven's River ( 1980 )
  • The Strength of Stones ( 1981 )
  • The Infinity Concerto ( 1984 )
  • Die Eon -Reihe:
  • Blood Music ( 1985 ) gewann den Nebula Award 1984 für den besten Roman und Hugo Award
  • Strength of Stones ( 1986 )
  • The Serpent Mage ( 1986 )
  • Die Reihe The Forge of God :
    • The Forge of God ( 1987 )
    • Anvil of Stars ( 1992 )
  • Sleepside Story ( 1988 )
  • Die Kurzgeschichte Tangents ( 1986 )
  • Die Kurzgeschichtensammlung Tangents ( 1989 )
  • Einige Romane mit gemeinsamer Historie und gemeinsamen Charakteren:
  • Songs of Earth and Power ( 1994 - besteht aus The Infinity Concerto und The Serpent Mage )
  • Foundation and Chaos ( 1998 )
  • Dinosaur Summer ( 1998 )
  • Darwin's Radio ( 1999 ) gewann den Nebula Award 2000 für den besten Roman
  • Vitals ( 2002 )
  • Darwin's Children ( 2003 )

Links



Bücher zum Thema Greg Bear

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Greg_Bear.html">Greg Bear </a>