Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Grillen (Biologie)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Grillen
Überstamm : Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm : Gliederfüßer (Arthropoda)
Überklasse : Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse : Insekten (Insecta)
Unterklasse : Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung : Langfühlerschrecken (Ensifera)
Ordnung : Grillen (Gryllidae)
Die Grillen (Gryllidae) sind eine Familie der Insekten und gehören zur Ordnung der Langfühlerschrecken (Saltatoria) der auch die Laubheuschrecken angehören. die Laubheuschrecken haben sie verlängerte zum Springen Hinterbeine und lange schnurartige Fühler ( Antennen ). Im Gegensatz zu den Laubheuschrecken die Flügel in Ruhestellung dachartig nebeneinander stellen liegen bei den Grillen flach übereinander den rechten den linken Vorderflügel. Das Zirpen der Männchen höher als das der Feldheuschrecken. Dabei reibt der Flügel am Hinterbein sondern die Flügel Dazu dient eine gezähnte Schrillader auf der des rechten Vorderflügels. Es dient zur Revierabgrenzung Anlockung der Weibchen. Alle Grillen sind wärmeliebend. gehören zu den Hemimetabolen das heißt ihre sehen den adulten Tieren sehr ähnlich.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitete Arten

In Europa gibt es etwa 80 Davon sind besonders drei bekannt und verbreitet:

  1. Das Heimchen Acheta domestica (L.)
  2. Die Feldgrille Gryllus campestris (L.)
  3. Die Waldgrille Nemobius sylvestris (L.)

Die Maulwurfsgrille gehört nicht zu den Grillen sondern einer extra Familie innerhalb der Saltatoria an ( Gryllotalpidae ).

Das Heimchen ( Acheta domestica )

Das Heimchen kann in Mitteleuropa wegen Winters nur in Kompostgruben oder als Abfall- Vorratsschädling in menschlichen Behausungen überleben. Die Wendung "Heimchen am Herd" hat hier seine Wurzeln. Wegen seines Gesangs war es oft ein wohlgelittener Gast. China steckte man die Heimchen in kleine um mit seinem Gesang die Kinder zum zu bringen.

Die Feldgrille ( Gryllus campestris )

Die Feldgrille ist in ganz Mittel- und Südeuropa verbreitet. Sie lebt in sonnigen Heiden und lichten Kiefernwäldern. Sie baut sich zu 20cm lange Höhlen in denen sie ihren Jugendstadien auch überwintert. Sie ist sehr so dass man sie nur selten zu bekommt. Sie zieht sich sofort in ihre zurück falls ein Mensch naht. Mit einem kann sie aber aus ihrem Versteck geeckelt dann kommt sie angriffslustig heraus. Ihr weithin Zirpen kann sehr hartnäckig sein so dass es noch hört wenn es eigentlich schon hat. Daher spricht man auch von einer Grille für eine Wahnvorstellung Schrulle oder fixe Idee .

Die Waldgrille ( Nemobius sylvestris )

Die Waldgrille ist viel kleiner (ca. ohne Fühler und Beine) als die Feldgrille weniger volkstümlich. Sie ist jedoch ebenso weit

Weblinks



Bücher zum Thema Grillen (Biologie)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Grillen_(Biologie).html">Grillen (Biologie) </a>