Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Großhirnrinde


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Cortex cerebri d.h. die Rinde des Großhirns ( Telencephalon ) zeichnet sich durch zahlreiche Windungen (Gyri) (Fissurae) und Gräben (Sulci) aus. Bei der des Cortex unterscheidet man eine Primärfurchung die allen Menschen annähernd gleich ist von einer und Tertiärfurchung die so individuell wie ein sein können. Der Cortex lässt sich grob vier Lappen (Lobus) einteilen:

  • Frontallappen (Lobus frontalis)
  • Parietallappen oder Scheitellappen (Lobus parietalis)
  • Temporallappen oder Schläfenlappen (Lobus temporalis)
  • Occipitallappen (Lobus occipitalis)

Als cortico-visceral (von lat. Cortex: Rinde viscera: Eingeweide) man den Einfluß der Großhirnrinde auf die vegetativen Nervensystem gesteuerten Körperfunktionen.



Bücher zum Thema Großhirnrinde

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gro%DFhirnrinde.html">Großhirnrinde </a>