Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Guido Westerwelle


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Guido Westerwelle

Guido Westerwelle (*27. Dezember 1961 in Bad Honnef ) ist ein deutscher Politiker . Er ist Rechtsanwalt und seit 2001 der FDP .

Nach Schulbesuch in Oberdollendorf Königswinter und Bonn bestand Westerwelle 1980 sein Abitur. Er Rechtswissenschaften in Bonn . 1987 erwarb er sein Erstes 1991 Zweite Staatsexamen. Seit 1991 Rechtsanwalt in Bonn Westerwelle 1994 an der Fernuniversität Hagen . Seit dem 8. Februar 1996 ist Mitglied des Bundestages .

Guido Westerwelle trat 1980 der FDP Westerwelle war Mitbegründer der Junge Liberalen . Von 1983-1987 war er deren Seit 1988 ist er Mitglied des FDP-Bundesvorstandes. wurde er Kreisvorsitzender der Bonner FDP. Von Generalsekretär der FDP schaffte er es die wieder für jüngere Wähler zu öffnen und Generationswechsel an der Spitze durchzuführen. Auf dem Bundesparteitag im Mai 2001 wurde er mit Mehrheit als Nachfolger von Wolfgang Gerhardt als jüngster Parteivorsitzender in der Geschichte Liberalen gewählt. Er positionierte die Partei vor in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik. Sein angestrebter war der einer „unabhängigen Alternative zu CDU/CSU und rot-grün “. Bei der Bundestagswahl 2002 trat er als erster Kanzlerkandidat in der Geschichte der FDP an. der öffentlichen Meinung war diesem Versuch kein Erfolg beschieden. Die FDP zog auf die von ihm und Jürgen W. Möllemann hin zum ersten Mal ohne Koalitionsaussage den Wahlkampf. Viele FDP-Spitzenpolitiker kritisierten dies harsch. Wahlergebnis war gemessen an der innerparteilichen Erwartungshaltung große Enttäuschung.

Angestrebt waren 18 % welches das beste Ergebnis der Liberalen bei einer Bundestagswahl ihrem Bestehen geworden wäre. Ihr bislang bestes erzielte sie 1961 unter Erich Mende mit 12 8 %.

Sie erreichte dann 7 4 % Wahlforscher vor allem auf drei Gründe beziehen:

  • Die angeblich antisemitischen Äußerungen des Bundestagsabgeordneten und Bundeswirtschaftsministers Jürgen W. Möllemann .
  • " Die Flut " die der SPD eine Sympathiewelle brachte.
  • Das zu deutlich hervorgehobene "Spaßelement" welches das negative Image der FDP als einer verantwortlich war.

Guido Westerwelle stellte am 14. März 2004 seine politische Schicksalsfrage sollte die 2006 mit einem Debakel für die Freien enden. Der FDP-Chef sagte der "Bild am "An der Frage ob der Machtwechsel gelingt sich mein weiterer politischer Weg entscheiden."

Veröffentlichungen

  • Neuland (1998).
  • Mein Buch zur Wahl (2002).

Weblinks

Homepage von Guido Westerwelle



Bücher zum Thema Guido Westerwelle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Guido_Westerwelle.html">Guido Westerwelle </a>