Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. September 2019 

Gulag


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Gulag (russisch Г лавное У правление Лаг ерей G lavnoje U pravlenije Ispravitelno-trudovych Lag erej ) steht für Hauptverwaltung der Lager .

Es handelte sich um eine Behörde Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. Josef W. Stalin der damalige Diktator der Sowjetunion forderte 1929 eine effizientere Nutzung der Arbeitskräfte in Arbeitslagern deren erste schon unmittelbar nach der der Sowjetunion als Gefängnisse mit Arbeitspflicht für Gegner und bestimmte soziale Grupppen errichtet worden Stalin ließ sie unter der Direktion der Gulag zunächst für hundertausende später für Millionen und sozialer Gegner sowie für Angehörige bestimmter Minderheiten ausbauen.

Durch das trotz ständiger Überwachung durch sowjetischen Geheimdienst von Alexander Solschenizyn heimlich geschriebene und in den Westen Sachbuch Der Archipel Gulag wurde die Bezeichnung für die Behörde Begriff für das Repressionssystem der Sowjetunion als oder das Teilsystem der Straflager.

Die Massenvernichtung wurde unter Stalins Nachfolger Nikita Chruschtschow gestoppt das umfassende System der Repression der Straflager nach einer kurzen Periode des genannten Tauwetters in vermindertem Umfang aber wieder Beendet wurden die politischen Verfolgungen erst unter Gorbatschow .

Mit Ausnahme einiger Lager für Wissenschaftler Solschenizyn in dem Roman Der erste Kreis der Hölle aus eigener Erfahrung beschrieben) denen jeder fehlte kam es im Lagersystem nie zu effizienten Nutzung der Arbeitskraft die Stalin neben Repressions- und Vernichtungszielen angestrebt hatte. Die Methode einen großen Kanal von halbverhungerten im Winter halberfrorenen Häftlingen mit Spitzhacke Schaufel und Spaten zu lassen war wirtschaftlich völlig ineffizient.

Effizient war allein die Vernichtungswirkung. Die aber auch die Ineffizienz der Lager wurden einem Einzelschicksal beispielhaft beschrieben in Solschnizyns Novelle Ein Tag im Leben des Iwan Dennissowitsch die während der Periode des Tauwetters der sowjetischen Literaturzeitschrift Literaturnaja Gazeta erschien.

Solschenizyns begriffsbildendes Buch Der Archipel Gulag wirkte in den angelsächsischen und romanischen sehr stark. Solschenizyn liefert darin eine sehr Schilderung des Systems der politischen Verfolgungen Verhaftungen Untersuchungsgefängnisse der Verhöre der Folter der Verurteilungen der Straflager selbst die in weiten Teilen Charakter von Massenvernichtungslagern durch Hunger Kälte Überanstrengung Zustände und mangelnde medizinische Versorgung hatten.

In Amerika und England verstärkte dieser Bericht die Ablehnung des kommunistischen Systems sowjetischer und des Kommunismus überhaupt. In den romanischen insbesondere in Frankreich wo bedeutende Wissenschaftler Intellektuelle Künstler kommunistische Parteien als Mitglieder oder Symphatisanten hatten wandten sich diese vielfach von diesen und in Frankreich teilweise von den Ideen Sozialismus ganz ab. Lange vor dem Ende Sowjetunion wurden durch diese Bewegung die ehemals kommunistischen Parteien in Italien Frankreich und Spanien geschwächt. Die verbliebenen Kommunisten führten schwere ideologische darum ob das bis dahin nahezu kritiklos Modell Sowjetunion weiterhin bedingungslos unterstützt werden sollte ob der Kommunismus (insbesondere die Vergesellschaftung der unter Erhaltung der Menschenrechte und damit in zum Sowjetmodell (so genannte Diktatur des Proletariats Führung der Kommunistischen Partei als Avantgarde der angestrebt werden sollte.

Die letztere Eurokommunismus genannte Bewegung setzte sich in Italien dem Parteiführer Enrico Berlinguer durch die orthodoxe Richtung konnte in und Spanien Fuß fassen wo die Masse kommunistischen Wähler lange vor den unübersehbaren schweren Krisen der kommunistischen Staaten Osteuropas zu den Parteien abwanderte.

Die Aufarbeitung der Gulag-Geschichte wird von 1989 gegründeten russischen Gesellschaft Memorial betrieben. Ihr Vorsitzender ist der russische Sergej Kowaljow. Sein Vorgänger war der sowjetische Dissident Andrej Sacharow . Memorial sammelte die Berichte mehrerer tausend untersuchte Massengräber. Seit 1990 wertet sie auch offizielle Dokumente aus russischen Staatsarchiven aus. Zu Memorial gehören regionale Memorial -Gesellschaften in allen Teilen Russland.

Weblinks



Bücher zum Thema Gulag

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gulag.html">Gulag </a>