Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Gummersbach


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wappen Karte
[Wappen folgt]
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Regierungsbezirk Köln
Kreis : Oberbergischer Kreis
Fläche : 95 39 km²
Einwohner : 54.212 (2003)
Bevölkerungsdichte : 559 Einwohner/km²
Höhe : 200-519 m ü. NN
Postleitzahl : 51643 bis 51647
Vorwahl : 02261
Geografische Lage : 51° 01' 41" n. Br.
7° 33' 48" ö. L.
KFZ-Kennzeichen : GM
Amtliche Gemeindekennzahl : 05374012
Gliederung des Stadtgebiets: XX Stadtteile / Stadtbezirke
Adresse der Stadtverwaltung: Rathausplatz 1
51643 Gummersbach
Website: www.gummersbach.de
E-Mail-Adresse: rathaus@stadt-gummersbach.de
Politik
Bürgermeister : Paul-Gerhard Schmitz ( CDU )

Gummersbach ist eine Stadt etwa 50 km von Köln in Nordrhein-Westfalen im Regierungsbezirk Köln mit ca. 54.000 Einwohnern und der Verwaltungssitz des Oberbergischen Kreises . Sie wurde früher auch als Lindenstadt bezeichnet da Lindenbäume die Hauptstraße säumten.

Inhaltsverzeichnis

Stadtteile

Ahlefeld Apfelbaum Becke Berghausen Bernberg Birnbaum Bredenbruch Brink Bruch Brunohl Bünghausen Deitenbach Derschlag Drieberhausen Dümmlinghausen Elbach Erbland Erlenhagen Flaberg Friedrichsthal Grünenthal Gummeroth Hagen Hardt (früher vor der Hardt ) Hardt-Hanfgarten Helberg Herreshagen Hesselbach Höfen Hömel Hunstig Kalkuhl Kalteneich Karlskamp Koverstein Lantenbach Lieberhausen Lobscheid Lützinghausen Luttersiefen Mittelstebecke Mühle Neuenhaus Neuenschmiede Niedernhagen Niederseßmar Nochen Oberrengse Oettersthal Ohmig Peisel Rebbelroth Recklinghausen Reininghausen Remmelsohl Rodt Rospe Schneppsiefen Schusterburg Sonnenberg Steinenbrück Straße Strombach Unnenberg Veste Waldesruh Wasserfuhr Windhagen Wörde Würden.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahl
1910
16.050
1953
31.557
1957
32.150
1977
49.285
1990
53.120
1995
54.462
2000
54.314
2002
54.318
2003
54.212

Geschichte

Gummersbach erwarb im Jahr 1857 die Stadtrechte .

Sehenswürdigkeiten

Gummersbach

  • Die " Alte Burg " ein im Jahre 1700 vom damaligen Amtsvogt Pollmann erbautes burgähnliches Wohnhaus das in der heutigen Stadtmitte der Fußgängerzone an der Kaiserstraße liegt.

Lieberhausen

Hülsenbusch

  • Die evangelische Kirche wurde im 18. Jahrhundert nach einem wieder aufgebaut und barock ausgestattet.

Verkehr

Bahn

Vom 27. März 1915 bis zum 25. November 1919 gab es in Gummersbach eine Dampfbahn wobei der Güterverkehr mit Dampflokomotiven durchgeführt wurde. Vom 1. Oktober 1915 bis zum 4. Oktober 1953 gab es auch eine Straßenbahn mit einer Spurweite von 1435 mm.

Auto

Gummersbach liegt an der Autobahn A4 mit der eigenen Ausfahrt Gummersbach/Wiehl.

Bus

Von Gummersbach wurden vom 25. November 1948 bis zum 30. September 1962 zwei Obuslinien über Niedersessmar nach Dieringhausen und Bergneustadt betrieben. Der zunehmende Dieselbusbetrieb führte schon 14 Jahren zur Stilllegung.

Städtepartnerschaften

Die Stadt Gummersbach hat mehrere Städtepartner und pflegt freundschaftliche Beziehungen zu folgenden

Persönlichkeiten aus Gummersbach

Sport

Die Herrenmannschaft des VfL Gummersbach war in den siebziger Jahren eine der erfolgreichsten Handball -Mannschaften Europas.

Literatur

  • Gerhard Pomykaj Gummersbacher Geschichte Bd. 1: Von den Anfängen bis Beginn der Napoleonischen Herrschaft Gummersbach 1993
  • Gerhard Pomykaj / Jürgen Woelke Marksteine Gummersbacher Geschichte Ein Kurzführer Gummersbach 2000
  • Jürgen Woelke Alt-Gummersbach Bd. 1+2 Gummersbach 1975 + 1980
  • Stadt Gummersbach 1857-1982 125 Jahre Stadtrechte Gummersbach 1982

Weblinks


Kommunen im Oberbergischen Kreis :
Bergneustadt | Engelskirchen | Gummersbach | Hückeswagen | Lindlar | Marienheide | Morsbach | Nümbrecht | Radevormwald | Reichshof | Waldbröl | Wiehl | Wipperfürth |




Bücher zum Thema Gummersbach

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gummersbach.html">Gummersbach </a>