Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Gustav Heinemann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Gustav Walter Heinemann (* 23. Juli 1899 in Schwelm ; † 7. Juli 1976 in Essen ) war Oberbürgermeister von Essen hatte verschiedene Ministerposten inne und war 1969 bis 1974 Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

Heinemann war 1945 Mitbegründer der CDU in Essen. 1949 wurde er erster Bundesminister des Inneren im Kabinett Konrad Adenauer . Er trat 1950 wegen der Wiederbewaffnungspolitik zurück und 1952 aus der CDU aus. Er gründetet die Gesamtdeutsche Volkspartei die sich dann aber mangelnden Wählerzuspruchs selbst auflöste. Ihre Mitglieder traten geschlossen 1957 in die SPD ein. Neben Heinemann gehörten dazu auch Johannes Rau Jürgen Schmude und Erhard Eppler .

Von 1966 bis 1969 war er Bundesminister der Justiz im Kabinett Kurt Georg Kiesinger . Er wurde dann 1969 mit den von SPD und FDP durch die Bundesversammlung zum Bundespräsidenten gewählt (s. Bundespräsidentenwahl 1969 ).

Gustav Heinemann war der erste Bundespräsident zum Abschied keinen großen Zapfenstreich der Bundeswehr bekommen wollte.

Er war auch der erste Präsident obwohl die Mehrheitsverhältnisse in der Bundesversammlung eine ermöglicht hätten freiwillig auf eine zweite Kandidatur

Nach seinem Tod im Jahr 1976 eine Kaserne in Essen nach ihm benannt.

Die bekannte katholische Theologin Uta Ranke-Heinemann ist eine Tochter Gustav Heinemanns seine Christina Delius ist mit einem seiner späteren Johannes Rau verheiratet.

Vorsitzende des CVJM :

... | Gustav Heinemann | ...


Präses der Synode der Evangelischen Kirchen Deutschlands. :

... | Gustav Heinemann | ...


Oberbürgermeister von Essen :

Gustav Heinemann | ... | Anette Jäger | Reiniger

Landesjustizminister Nordrhein-Westfalen
Eduard Kremer | Artur Sträter | Gustav Heinemann | Rudolf Amelunxen | Otto Flehinghaus | Friedrich Vogel Josef Neuberger | Diether Posser | Inge | Dieter Haak | Rolf Krumsiek | Behrens | Reinhard Rauball | Jochen Dieckmann Wolfgang Gerhards


Bundesminister des Innern der Bundesrepublik Deutschland :
Gustav Heinemann | Robert Lehr | Gerhard Schröder (CDU) | Hermann Höcherl | Paul Lücke | Ernst Benda | Hans-Dietrich Genscher | Werner Maihofer | Gerhart Baum | Jürgen Schmude | Friedrich Zimmermann | Wolfgang Schäuble | Rudolf Seiters | Manfred Kanther | Otto Schily


Bundesminister der Justiz der Bundesrepublik Deutschland :
Thomas Dehler | Fritz Neumayer | Hans-Joachim von Merkatz | Fritz Schäffer | Wolfgang Stammberger | Ewald Bucher | Karl Weber | Richard Jaeger | Gustav Heinemann | Horst Ehmke | Gerhard Jahn | Hans-Jochen Vogel | Jürgen Schmude | Hans A. Engelhard | Klaus Kinkel | Sabine Leutheusser-Schnarrenberger | Edzard Schmidt-Jortzig | Herta Däubler-Gmelin | Brigitte Zypries

{{Navigationsleiste_Deutscher Bundespräsident}}



Bücher zum Thema Gustav Heinemann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gustav_Heinemann.html">Gustav Heinemann </a>