Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Gutedel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Gutedel Weintrauben

Der Gutedel (in der Schweiz und Frankreich Chasselas ) ist die typische Rebsorte des Markgräflerlandes . Markgraf Karl-Friedrich von Baden brachte die um 1780 vom schweizerischen Vevey am Genfersee ins badische Markgräflerland .

Die Anbaufläche in Deutschland (Stand: 1. 2004) umfaßt 1.164 ha (= 1 1 der Rebfläche ).

Die Blätter der Pflanze sind mittelgroß rotgeadert stark fünflappig tief gebuchtet und haben stumpf gezahnten Rand. Das Holz ist rötlichbraun gestreift und dunkel gefleckt. Die Trauben sind und lockerbeerig mit zarter Beerenhaut.

Als Tafeltraube ist der weiße und Gutedel weltweit verbreitet. Größtes Anbaugebiet für Tafeltrauben unter anderem die Türkei . Gekeltert wird der Gutedel in der im Elsaß im badischen Markgräflerland sowie teilweise auch Österreich Ungarn und Tschechien . Hauptanbaugebiet des Gutedels in Deutschland ist Markgräflerland da hier ideale klimatische Bedingungen vorliegen: heiße und trockene Tage Hochsommer gepaart mit nächtlichen kühlen Fallwinden von Bergen des Südschwarzwaldes bekommen der Rebsorte gut.

Der Wein ist ein leichter süffiger frischer fruchtbetonter anregender Weißwein von blaßgelber Farbe der überwiegend - dass heißt nicht süß - ausgebaut Er eignet sich als Begleiter zum Essen zu Spargelgerichten aber auch als Zechwein.

Der Gutedel gilt als eine der Rebsorten. Seinen Ursprung soll der Gutedel in Ägypten haben wo er seit rund 5.000 angebaut wird. Mehrere Formen sind noch heute der Oase El Fayum rund 70 Kilometer von Kairo zu finden. Die Römer sollen die Rebsorte dann nach Europa haben. Der Vicomte d'Auban ein französischer Diplomat soll die Rebsorte dann im 1523 aus dem türkischen Konstantinopel nach Burgund gebracht haben. Im Dörfchen Chasselas südwestlich Macon soll der Gutedel dann erstmalig in angebaut worden sein. Daher stammt die französische Chasselas für den Gutedel.

Das jüngstes Anwendungsgebiet der Gutedel-Traube liegt Naturkosmetik/Wellness-Bereich. Insbesondere im Ort Badenweiler werden entsprechende "Kuren" (Peelings Kernölbäder etc.) die insbesondere der Haut zu gute kommen Eine Rolle spielt dabei dass der Saft Gutedel-Beeren von allen Traubensorten die mildeste Säure die in etwa dem pH-Wert der Haut Hinzu kommen die in der Beere enthaltenen und Gerbstoffe.




Bücher zum Thema Gutedel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gutedel.html">Gutedel </a>